Von Crossfit bis Yoga: Sportliche Religionen und religiöser Sport

„Von Olympia bis Yoga: Sportliche Religionen und religiöser Sport“ – unter diesem Titel fand kürzlich am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität Bochum ein Master-Seminar statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Aufgabe, ein Feld oder Thema auszuwählen, anhand dessen man die verschiedenen Verhältnisbestimmungen zwischen den gesellschaftlichen Teilbereichen Religion und Sport systematisch diskutierten könnte. Dabei sind eine ganze Reihe spannender und analytisch aufschlussreicher Präsentationen und Diskussionen zustande gekommen.

Wir haben uns sehr gefreut, dass einige Studierende die Möglichkeit nutzen möchten, ihre Ideen auch über die engen Grenzen des Seminars hinweg zu kommunizieren.1 Für den Marginalien-Blog ist das ein schöner Anlass, eine kleine Reihe zum Thema „Sport und Religion“ ins Leben zu rufen. In loser Folge sind hier zwischen Oktober 2016 und März 2017 die folgenden Beiträge zum Thema erschienen:

  1. Von der Matte zur Erlösung
  2. „Sport helps us understand who we are and where we belong“: Crossfit und Religion?
  3. Fußball und Religion: Ein ungleiches Paar oder identische Partner?
  4. Runengymnastik: Sport oder religiöse Praxis?
  5. Religion im Sport: Zum gesellschaftlichen Verständnis von Religion
  1. Da sich für Olympia niemand begeistern konnte, lautet der Titel unserer kleinen Reihe leicht abgewandelt „Von Crossfit bis Yoga. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.