Über das Blog | The Blog

[English version below]

WAS?
„|Marginalien – Religionswissenschaftliche Randbemerkungen“ bietet die Gelegenheit, sich mit religionsbezogenen Themen und Ideen auseinanderzusetzen – als Autor*in  oder als Leser*in. Ideen, aktuelle Beobachtungen oder Beifang der wissenschaftlichen Arbeit können hier einen Platz finden, auf wissenschaftlicher Grundlage, aber allgemeinverständlich.

WIE?
Dieser Blog ist ein Experimentierraum für ebensolche Beiträge. Mit der Formel des „100-1000-Blogs“ meinen wir, dass die Beiträge in maximal 100 Minuten verfasst worden sein sollen und maximal 1000 Wörter haben sollen. Was wir damit erreichen wollen, ist, gezielt zu Beiträgen zu ermutigen, die erste Ideen oder kurze Beobachtungen und Auseinandersetzungen enthalten, sich aber nicht bereits mit theoretischen oder forschungsstandbezogenen Tiefenbohrungen und empirischen Analysen gegen alle denkbaren Diskussionen und Gegenargumente gewappnet haben. Uns geht es dezidiert darum, eine niedrigschwellige, offene und konstruktive (und auch für Nicht-Religionswissenschaftler*innen interessante) Auseinandersetzung mit einem breiten Themenspektrum rund um Religion zu initiieren.

WARUM?
Der Prozess von der ersten Idee bis hin zur endgültigen Veröffentlichung wissenschaftlicher Überlegungen ist – ja auch zu recht – in aller Regel langwierig und stark reglementiert. Erste Ideen, die noch der Diskussion bedürfen, Beobachtungen zu gegenwärtigen gesellschaftlichen oder politischen Ereignissen oder Überlegungen, zu denen der Stand der Forschung und Theoriebildung noch nicht umfassend erarbeitet wurde, haben dort in der Regel keinen Platz. Ein Blog kann genau diesen Dingen Raum bieten und auf diese Weise Leser*innen ebenso wie die jeweiligen Autor*innen inspirieren und unterhalten, aber auch Inhalte weiterführen und vertiefen.

Von WEM?
Gegenwärtig stehen mit uns vier Postdoktoranden der Religionswissenschaft hinter dem Projekt: Anna, Frederik, Martin und Sarah. Wir betreuen die Plattform, sichten eingehende Beiträge und werben um neue. In der Hauptsache sind aber viele einzelne Beitragende beteiligt. Zu denen könnt auch ihr gehören – schaut einfach auf unsere fünf Hinweise zum Beitragen!
Eine kleine Randnotiz: Wir kennzeichnen die Beiträge jeweils mit Initialen. Der/die Beiträger*in ist uns bekannt. Weil die Veröffentlichung eines Kommentars oder Beitrages, in dem zum Beispiel erste Ideen kundgetan werden, immer auch ein Wagnis ist, wollen wir hiermit einerseits dafür Sorge tragen, dass diese Schwelle für die Beitragenden gesenkt wird, und andererseits erreichen, dass sich die Diskussion ums Thema dreht, und nicht um die Autor*innen.

Für WEN?
Für all diejenigen, die an frischen Ideen und Beobachtungen rund um Religion interessiert sind, seien es Kommentare zu gesellschaftspolitischen Ereignissen, seien es Beobachtungen zu gegenwärtigen Entwicklungen, seien es andere Ideen: Sowohl (religions-)wissenschaftlich Forschende als auch anderweitig an Religion Interessierte.

Über WAS?
Über alle Themen mit Religionsbezug, auf der Grundlage einer religionswissenschaftlichen Perspektive. Ja, das ist ein breites und vages Feld. Wir probieren es trotzdem.


WHAT?
“|Marginalia – Side Notes from the Study of Religions” offers a platform to engage with themes and ideas relating to religion – both as authors and readers. It provides a space for ideas, current observations or academic by-catch – on a scholarly basis, but accessible to a general readership.

HOW?
This blog offers an open space for such contributions. The formula of the “100-1000-blog” suggests that all contributions should be written in 100 minutes at most and should not have more than 1000 words. This should encourage contributions dealing with preliminary ideas or brief observations and considerations but are not already grappling with state of research, theoretical discussions, and empirical analyses, anticipating all kinds of counterarguments. We would like to initiate an open and constructive conversation about the broad field of religion – a conversation that is also interesting to non-academics.

WHY?
The academic process from a first idea to the final publication is – with good reason – protracted and regulated. First ideas and observations on contemporary sociopolitical events or thoughts which have not been elaborated within their frame of research and theory do not have their place in this process. Our blog is meant to offer space for exactly these things, inspire readers and authors, entertain where possible, or continue and deepen ideas via follow-up comments.

By WHOM?
This project has been started by four post-docs in the study of religions: Anna, Frederik, Martin and Sarah. We take care of the platform, screen submissions and invite new articles. Basically, however, this is a joint project made possible by many contributors. You can be one of these too – just have a look at our five hints! By the way: We label articles with initials but always know the author. The publication of a comment or contribution containing first ideas may include a certain risk. Therefore, we would like to lower the threshold for potential contributors and direct discussion towards contents, not authors.

For WHOM?
For everyone who is interested in fresh ideas and observations on religion, be it comments on socio-political events, observations on contemporary developments, or other ideas. For both scholars in the study of religions and everyone interested in religion.

About WHAT?
About all topics relating to religion, on the basis of the perspective of the study of religions as an academic discipline. This may be a vague field – we are trying it nonetheless.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.