„‚Das hat nichts mit dem Islam zu tun.‘ Doch!“ Oder?

„Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun“

„Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun“

„Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ zitierte der Focus vor kurzem auf seinem Titelbild. Das Zitat sollte dabei wohl eher eine allgemeine Grundhaltung ausdrücken, der gleichzeitig mit einem fetten roten „Doch!“ widersprochen wurde. Was soll denn nun eigentlich nichts mit dem Islam zu tun haben, oder eben doch? Das beantwortete der Focus anschaulich mit der Abbildung eines Maschinengewehrs: Die Gewalt natürlich, der Krieg und der Terror.

Es ist eine Debatte im Gange, die deutlich größer ist als der provokative Titel des Focus. Norbert Lammert sagt dazu: „Die gutgemeinte Erklärung, man dürfe den Islam nicht mit dem Islamismus verwechseln, der religiös begründete Terrorismus habe mit dem Islam nichts zu tun, reicht nicht aus – und sie ist auch nicht wahr“. Aber er sagt auch: „… ebenso wenig wie die beschwichtigende Behauptung, die Kreuzzüge hätten nichts mit dem Christentum zu tun und die Inquisition auch nicht und die Hexenverbrennung natürlich auch nicht.“

Das Anliegen, Gewalt und Islam trennen zu wollen, ist erst einmal nachvollziehbar: Wenn Gewalt und Terror mit dem Islam zu tun hätten, wären dann nicht auch die Muslime verdächtig, die sich nicht gewalttätig verhalten? Die Aussage, der Terror habe nichts mit dem Islam zu tun, entspringt damit der gleichen Idee, die Islam und Islamismus unterscheidet: Gegen den Islam an sich hat man nichts, nur der Islamismus als politisierter, gewalttätiger Auswuchs des Islam ist ein Problem.

Die Idee ist nachvollziehbar, aber kann ich als Religionswissenschaftler sie unterschreiben? Wenn ich das nicht kann, ihr sogar widerspreche, befeuere ich damit nicht die Positionen derer, die den Islam für inkompatibel mit der westlichen Demokratie halten? Würde ich das wiederum wollen?

Das Problem liegt dabei in dem – häufig unausgesprochenen – „an sich“. Was ist denn der Islam an sich, der mit Gewalt nichts zu tun hat? Oder der Islam an sich, der mit Demokratie unvereinbar ist? Hinter beiden Gedanken steckt die Idee eines unveränderlichen Wesenskerns der unterschiedlichen Religionen. Leider ist diese Idee auch in der Religionswissenschaft nicht unbekannt, wenn man etwa Max Webers Ausführungen zu den Weltreligionen liest, nach denen der Buddhismus die Religion „weltablehnende[r] Bettelmönche“, der Islam aber die Religion „welterobernder Krieger“ war.1

Wenn der Islam also in seinem Wesen kriegerisch wäre, dann könnte  er nur oberflächlich gegen seine Natur befriedet werden. Wenn er aber seinem Wesen nach friedlich wäre – und auch dafür gibt es ja Stimmen –, dann wäre die Gewalt der Islamisten gegen seine Natur, und damit ein Missbrauch der Religion für politische Zwecke.

Nun ist das mit der Natur einer Religion an sich so eine Sache: Clifford Geertz zum Beispiel hat den Islam in Indonesien und Marokko studiert, und ist zu der Erkenntnis gelangt, dass die Religion zugleich die größte Gemeinsamkeit der beiden Länder ist und ihr größter Unterschied – so verschieden ist der Islam, den er vorgefunden hat.2 Für Geertz ist Religion ein soziales, kulturelles und psychologischen Phänomen.3 Den Islam an sich gibt es nicht, es gibt nur das, was Menschen daraus machen. Der Islam ist sowohl gewalttätig als auch friedlich, ebenso wie das Christentum. Das Christentum ist sowohl Jorge Mario Bergoglio als auch Franz-Peter Tebartz-van Elst. Der Hinduismus ist sowohl Lal Krishna Advani als auch Mohandas Karamchand Gandhi.

Aus diesem Grund kann ich als Religionswissenschaftler auch nicht sagen, dass Gewalt nichts mit dem Islam zu tun hat. Mit dem Islam von Saïd und Chérif Kouachi hat sie schon etwas zu tun. Aber ebenso kann Ahmad Mansour feststellen: „Mein Islam ist ein anderer als der Islam der Hassprediger …“4

Als Religionswissenschaftler bringt mich das gelegentlich in eine schwierige Lage. Wenn jemand sagt: „Ich weiß, das hat mit dem Islam nichts zu tun“, dann müsste ich widersprechen. Im besten Falle könnte man zu einer Debatte kommen, welche historischen und sozialen Gründe dazu geführt haben, das in bestimmten Regionen und bestimmten Milieus ein Islam entstanden ist, zu dem Gewalt und Krieg eben doch gehören. Denn es ist ja richtig, dass darüber diskutiert werden muss. Und auch darüber, ob es Traditionen im Islam gibt, die militante Strömungen vielleicht nicht aktiv fördern, aber doch dulden. Im besten Falle würde man darüber ins Gespräch kommen. Aber im schlimmsten Fall bleibt nur der viel einfachere Gedanke zurück, dass die Gewalt eben doch etwas mit dem Islam zu tun hat. Und deshalb schweige ich manchmal.

fe

  1. Weber, Max: „Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. Vergleichende religionssoziologische Versuche. Einleitung“, Max Weber Gesamtausgabe, Bd. 19, Tübingen: Mohr Siebeck 1989, S. 83–127, hier S. 86f. []
  2. Geertz, Clifford: Islam Observed: Religious Development in Morocco and Indonesia, University of Chicago Press 1971, S. 4. []
  3. Ebd., S. viii. []
  4. Mansour, Ahmad: „Jetzt mal unter uns“, Der Spiegel 4 (2015), S. 132–135, hier S. 135. []

7 Gedanken zu „„‚Das hat nichts mit dem Islam zu tun.‘ Doch!“ Oder?

  1. Danke für diesen interessanten Beitrag!

    Ich denke allerdings, dem so problematischen „an sich“ liegt nur ein Sprachproblem zugrunde. „Religion an sich“ verstehen meiner Erfahrung nach die meisten Personen, welche diese Formulierung benutzen, als die persönliche spirituelle Ausrichtung; alles darüber Hinausgehende, wie Verhaltensvorschriften, rechtliche Konsequenzen et al. wird in Europa ja kaum noch ge- und erlebt; das habe mit Religion nichts zu tun, sondern sei „Machtpolitik“. Schon in den USA findet man ein radikal anderes Christentum, das den meisten sich selbst als „Christen“ identifizierenden Europäern zu invasiv, zu aufdringlich, zu politisch wäre. „Der Islam“ fällt hier in die gleiche Kategorie – viele praktizierende Muslime verstehen ihre Religion eben als mehr als nur private Spiritualität, und hier liegt meiner Meinung nach auch eine der Wurzeln des aktuellen Konflikts.

    Insofern stimmt die Formulierung natürlich – der Islam „an sich“, also übersetzt, wenn nur rein privat ausgelebt, ist wie jede Form persönlicher Spiritualität friedlich und unaufdringlich. Und der Umkehrschluss stimmt m.E. auch: jede Form von Religiosität, die sich noch nicht von ihren Herrschaftsansprüchen individueller und politischer Natur verabschiedet hat (egal, ob deren Fürstreiter nun Baptisten, Sikhs oder Muslime sind), trägt das Potenzial für Gewalt und Unterdrückung in sich.

    • Danke für den Kommentar. Ich glaube auch, dass diese Interpretation häufig im Hintergrund steht. Nur liegt dem ja die Annahme zugrunde, dass „persönliche Spiritualität“ eben das „Eigentliche“, das „an sich“ der Religion wäre. Das kann man persönlich für sich ja so sehen, aber als Religionswissenschaftler wüsste ich nicht, warum ich die private Spiritualität als „Basis“ und Verhaltensvorschriften und Religionsrecht nur als „uneigentlichen“ „Überbau“ verstehen sollte. Für viele religiöse Traditionen scheint letzteres gerade sehr zentral zu sein.

      • Da gab es erst kürzlich einen Artikel in einer größeren überregionalen Tageszeitung, der sich über die „stupide“ Regelungssucht einiger Religionen lustig gemacht und anhand dieses Kriteriums (implizit) Aussagen über deren religiösen Wert getroffen hatte.

        Ob diese Denkart und Bewertung von „Religion“ jetzt protestantischer Prägung oder „der“ Aufklärung gedankt ist, mögen kompetentere Personen beantworten, es scheint sich aber tatsächlich mehr oder (teils auch eher) weniger bewusst in unserem Religionsverständnis niedergeschlagen zu haben. Ein weiterer Indikator dafür sind die partiell sehr abstrakten akademischen Diskussionen über mögliche Religionsbegriffe, die sich bspw. an „Immanenz – Transzendenz“ als (einer unter vielen) Leitunterscheidungen/Indikatoren für Religion orientieren. Ich sage nicht, dass dies der falsche Ansatz ist, er bringt es jedoch mit sich, dass der Fokus von vermeintlichen Details (bspw. einzelnen Kleidungsvorschriften) eher auf die Abstrakta „dahinter“ gelenkt wird (können bzw. müssen doch die „Details“ unter entsprechenden Oberbegriffen betrachtet und untersucht werden). Denn DARUM geht es uns doch eigentlich, die übrigen Details sind notwendige Übel, die wir durchaus mit in Betracht ziehen, allerdings immer mit Hinblick auf „das dahinter“. Und ja, die Induktion wird immer wieder gepredigt, aber letztlich wird doch auch sie nur durchgeführt, um irgendetwas „dahinter“ zu finden, nicht, um bei sich zu enden.

        Nochmal: dies ist keine destruktive Kritik, ich weiß selber nicht, wie es besser gemacht werden könnte. Denn die Gegenoption wäre, paraphrasiert irgendwelche Dinge und Beobachtungen aufzulisten und für sich stehen zu lassen. „Anhänger von X trägt freitags nur schwarz, isst keine Brombeeren und wäscht sich gegen Mitternachtmit Chlor die Hände. Außerdem darf er nicht mit Männern reden.“ – „Ah, wieso?“ – „Er sagt, er müsse das so tun, das stehe in einem Buch. Soll von einem sog. „Gott“ geschrieben worden sein.“ – „Ah, und?“ – „Das ist alles, mehr hat er nicht gesagt.“ Dies entspricht nicht unbedingt meinem Verständnis von Wissenschaft.

        Gewissermaßen ist diese Diskrepanz zwischen und Bewertung von „Regelungen“ (ja, gibt es in vielen Religionen, gehört halt – manchmal – irgendwie dazu) vs. „geistige Haltung“ (ah, das ist doch das Interessante, was mir zeigt, ob es sich jetzt bei der Befolgung der Regel um einen profanen oder um einen religiösen Akt handelt) in Form von „materialer Erschließung“ (notwendiger Schritt) vs. „Intepretation“ („eigentliche“ wissenschaftliche Leistung) also auch in der Wissenschaft vorgegeben, was es nicht verwunderlich erscheinen lässt, dass sich dies dann auch auf die Bewertung des bzw. der Aufmerksamkeit, die dem Untersuchungsgegenstand zukommt, niederschlägt.

        tj

  2. Ich stimme dir absolut zu, dass «antik-jüdisch-christliche Tradition» ein ahistorisches konstrukt ist. Das ist vielleicht eine schwäche von Gujers artikel, andererseits ist es m. e. nicht der zentrale punkt. Ich habe vor allem die gemeinsamkeiten zwischen dir und Gujer bei »Natürlich hat der Islam etwas mit den Terroranschlägen zu tun.« gesehen.

    • Danke für die Ergänzung! Ja, in der Hinsicht ist sein Artikel auch ein wichtiger Diskussionsbeitrag. Es ist wirklich eine schwierige, aber sehr wichtige Frage, wie es gelingen kann einerseits die eigenen Werte klar zu vertreten und durchzusetzen ohne andererseits in ein Wir-Ihr-Schema auf Grundlage von Religionszugehörigkeiten zu verfallen.

    • Herzlichen Dank für den Hinweis! Das ist ein interessanter Diskussionsbeitrag. Und ich würde auch zustimmen, dass eine Betonung und auch Durchsetzung der eigenen Werte richtig und wichtig ist. Nur glaube ich, dass es (auch historisch) falsch ist, dies an der viel zu groben Kategorie „Religion“ festzumachen. Wenn Eric Gujer etwa schreibt „Dieses Fundament basiert auch auf der antik-jüdisch-christlichen Tradition. Der Islam gehört nicht zu diesem Fundus an Werten, er befindet sich in Europa in der Diaspora.“ verkennt das, dass die Menschen- und Bürgerrechte in großen Teilen gerade gegen den Klerus durchgesetzt wurden – eine Perspektive, die in Frankreich viel bewusster ist und aus der die deutsche Tendenz, einen nahtlohsen Übergang zwischen Christentum und Menschenrechten zu behaupten, geradezu absurd wirkt. Es verkennt auch die wichtige historische Rolle, die islamische Gelehrte bei der Überlieferung des antiken Erbes gespielt haben. Und es verkennt, dass wir uns zwar gut fühlen, wenn wir die Juden heute reflexartig zum Teil unserer Tradition erklären, dass dies bei vielen Juden selbst aber Irritationen auslöst – angesichts der Tatsache, dass Deutsche (und andere Europäer) eine Zeit lang mal ganz anders darüber gedacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.