Gott verleiht keine Mr. Olympia Titel

Ein Artikel über Bodybuilding und die „Männer Gottes“.

Image from Forum Bodybuilding, source.

„It reiterates and confirms the reason why I’m Mr. Olympia, and the reason why I’m Mr. Olympia is because God has chosen that destiny for me. That makes it real easy for me to train.“ (Ronny Coleman, https://www.bodybuilding.com/fun/drobson91.html, 16.02.2021)

Dem US-Amerikanischen Bodybuilder Ronny Coleman wurde nicht nur acht Mal der Titel des Mr. Olympia verliehen, die höchste Auszeichnung im professionellen Bodybuilding, sondern er ist auch dafür bekannt ein frommer Christ zu sein. Die oben konstatierte Aussage Colemans beteuerte er in mehreren Interviews. Heute wirkt Coleman eher fadenscheinig und wird wohl nach mehreren schweren Rücken OPs die Mr. Olympia Bühne nicht mehr betreten können. Colemans christlicher Glaube und seine scheinbar fanatische Hingabe zum Bodybuilding wirken ambivalent. Schließen sich solch eine „Körperkultur“ wie Bodybuilding und Religion nicht aus? Spielt der physische Körper im Christentum nicht eine untergeordnete Rolle, insofern sich dem Geistigen zugewandt werden soll und die irdische Existenz eher als ein „Zwischenstopp“ betrachtet wird?

Weiterlesen

Corona, Trump und Feminismus – Antifeminismus und Religion [1]

Die Ära Trump geht zu Ende und das mit einem gewaltigen Paukenschlag: Der Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. am 06.01.2021 markiert – wenn auch inoffiziell – das Ende einer Präsidentschaft, die aufgrund vielfältiger Ereignisse in Erinnerung bleiben wird. Neben skurrilen Therapievorschläge im Kontext der Corona-Pandemie, Covfefe, Rassismus und Sexismus ist der Aspekt der Mobilisierung einer eigenen Bewegung, die letztendlich im Sturm auf das Kapitol gipfelte, ein gerade auch aus religionswissenschaftlicher Sicht interessantes Faktum. Donald Trump bediente sich hierfür ganz unterschiedlicher Sphären: der amerikanischen Männerrechtsbewegung, der Alt-Right-Bewegung, und aus Teilen des fundamentalen amerikanischen Evangelikalismus. Von diesen wurde Trump mitunter zum neuen Auserwählten ernannten. Eine Verbindung bilden hierbei antifeministische Konzepte, die Teil von diversen übergreifenden Verschwörungsmythen sind.

Weiterlesen

Schön wird’s werden

*** Englisch Version below ***

Schön, Euch kennenzulernen. Wir freuen uns sehr, von nun an die Redaktion von Marginalien zu übernehmen. Vielen Dank an die Gründer, Anna, Frederik, Martin und Sarah, die uns diese Aufgabe übergaben. Mit Freude blicken wir gemeinsam auf die bisherige Arbeit und wünschen uns, an den Erfolg anzuknüpfen. 

Marginalien soll weiterhin ein Ort für religionswissenschaftliche Randnotizen und aktuelle Themen sein. Gleichzeitig hoffen wir, darüber hinaus weitere Vernetzungsmöglichkeiten für Religionswissenschaftler*innen zu schaffen und in einen Dialog zu starten.

Wir freuen uns auf Beiträge, Diskussionen und Impulse!

Euer neues Redaktionsteam
Anna, Dunja & Kristina 

 

***

Nice to meet you! We are thrilled to take over the editing of Marginalien. Many thanks go out to the founder Anna, Frederik, Martin and Sarah, who passed this task onto us. We gladly look back at their work and wish to follow in their footsteps.

This blog Marginalien will continue to be a place for “side notes” and current topics in the study of religion. We also hope to further build ways to connect with each other and enter into a dialogue.

Looking forward to submissions, discussion and impulses!

Your new editors
Anna, Dunja & Kristina

 

Schön war’s

Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Jahr neigt sich dem Ende und mit ihm auch die Amtszeit der Gründungsredaktion von Marginalien. 2014 haben wir uns aufgemacht, um die religionswissenschaftliche Welt und die interessierte Leserschaft mit einem neuen Blog zu bereichern.

Das „alte“ Team (eigene Abbildung, 2014)

Am 27. Dezember 2014 haben wir die frohe Kunde veröffentlicht und nun, sechs Jahre später, geben wir als alte und ergraute Redaktion den Staffelstab weiter an ein junges Team von Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Warum? Weiterlesen

Black Lives Matter und die religiöse Zerstörung von Statuen

Seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 in Minnesota (USA) haben sich nicht nur in den USA, sondern in vielen Teilen der sogenannten westlichen Welt sowohl friedliche als auch gewaltsame Proteste formiert. Im Kontext der letzteren ist es dabei neben Plünderungen auch immer wieder zu Schändungen sowie Zerstörungen von Statuen gekommen. Als bekannteste Beispiele sind die Statuen Winston Churchills in England oder Baudoins in Belgien zu nennen (beide mit Farben oder Schriftzügen beworfen bzw. besprüht) sowie der Abriss der Statue des Sklavenhändlers Edward Colston (Bristol, England) mit anschließender Versenkung in einem Hafenbecken und die Enthauptung einer Kolumbus Statue in Boston (USA).

Weiterlesen

Conversion Therapy: The Struggle is Real

The Chicago Temple is an example of a queer-positive church that welcomes all people (© the author).

“Homosexuality is not a disease. That’s why the term therapy is misleading. We want to ban so-called conversion therapies as far as possible. Wherever they are carried out, they often cause serious physical suffering and emotional distress. These so-called therapies make people sick, not healthy. The ban sends out an important signal to society, to all those who struggle with their homosexuality: It’s okay to be the way you are.”1

Weiterlesen
  1. Spahn is quoted by the German Federal Ministry of Health, “Act to Protect against Conversion Treatments” https://www.bundesgesundheitsministerium.de/en/press/2020/conversion-treatments.html (last accessed June 3, 2020). []

Partizipative Medien- und Materialsammlung zu „Religion und Corona“

Vor knapp einem Monat haben wir hier eine erste Medienschau zum Umgang verschiedener Religionsgemeinschaften mit den durch den Corona-Virus ausgelösten Einschränkungen des öffentlichen Lebens veröffentlicht. Inzwischen sind einige Wochen vergangen, und auch Ostern, Ramadan und Pessach ins Land gegangen. Durch den Beitrag angeregt haben Studierende der Universität Göttingen eine extrem umfangreiche Sammlung von Materialien und Medienberichterstattung zu Corona & Religion angelegt, die außerdem zur Ergänzung und Aktualisierung einlädt. In einem Gastbeitrag stellen die InitiatorInnen diese Sammlung vor.

Die Redaktion

Photo by NordWood Themes on Unsplash
Weiterlesen

Ein Besuch im religiösen Freizeitpark Ark Encounter: „It’s bigger than imagination“?!

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe.

Religion und Tourismus mögen sich im ersten Augenblick wie ein Gegensatzpaar anhören. So wird Religion oftmals mit Adjektiven wie „heilig“, „tiefgründig“ und „ernst“ assoziiert, während Tourismus mit Begriffen wie „profan“, „Spaß“ und „Erholung“ verbunden wird. Doch bei genauerer Betrachtung der beiden Themenbereiche finden sich Überschneidungen und sogar Formen von religiös konnotiertem Tourismus. Dabei ist zusätzlich die Unterscheidung zwischen religiösem Tourismus und Religionstourismus zu beachten. Zwar klingen die beiden Begriffe gleich, doch steht bei ersterem eine religiöse Motivation im Vordergrund (etwa eine Pilgerreise über den Jakobsweg oder der Haddsch nach Mekka), während beim letzteren der touristische Aspekt von Bedeutung ist (etwa der Besuch einer Kirche während eines Städteausflugs). Eine Verbindung von Religion und Tourismus ist somit nicht nur möglich, sondern findet oft auch (unbewusst) während eines Ausfluges statt.1 Ein interessantes Zusammenspiel von Tourismus und Religion findet sich in religiösen Freizeitparks wieder.

Weiterlesen
  1. Stausberg, Michael (2010): Religion und moderner Tourismus. Berlin: Verlag der Weltreligionen, 13–27. []

Ein (polemischer) Kommentar zur „Maskierungspflicht“

Seit dem 27. April 2020 ist es soweit: Es gilt in allen Bundesländern Maskenpflicht. Diese gilt vor allem für Busse, Bahnen und Geschäfte. Zwar gehen die Bundesländer zum Teil unterschiedliche Wege, aber im Grunde eint alle, dass wir in bestimmten öffentlichen Räumen Mund und Nase zu bedecken haben. Es müssen aber keine medizinisch relevanten Masken sein, sondern so genannte „Alltagsmasken“. Da es aber nicht genügend Masken gibt, reicht wohl auch ein Schal oder ein Tuch, Hauptsache Mund und Nase sind bedeckt. Es handelt sich also – überspitzt formuliert – mehr um eine „Maskierungs-“ als um eine „Maskenpflicht“.

Auch wenn der Grund für diese „Maskierungspflicht“ hier nicht klein geschrieben werden soll, ist es doch erstaunlich, wie schnell Politik und auch Gesellschaft zu dem Tragen von Masken fraglos übergegangen sind, wo noch bis vor kurzem gerade in Bezug auf jegliche Verhüllung des Gesichts sehr sensibel reagiert wurde. Gemeint sind hier das Vermummungsverbot und die verschiedenen Kopftuchverbote.

Weiterlesen

Medienschau: Religionen und Corona

Die Printausgabe der Süddeutschen Zeitung (9./10. April 2020, Nr. 84) widmet in der Feiertagsausgabe der Religion eine ganze Seite unter der Rubrik „Thema des Tages“. Doch geht es hier nicht um das Osterfest im Allgemeinen, sondern  um „Corona und Ostern“. Berichtet wird darüber wie Religionsgemeinschaften mit Ostern in Zeiten von Corona umgehen. So weist der Leitartikel in der Rubrik darauf hin:

„Weder Pest noch Kriege haben in Rom je gemeinsame Feiern zum höchsten Fest der Christen verhindern können. Doch diesmal werden sie ausfallen. Auch Gläubige anderer Religionen müssen weltweit improvisieren.“

Auch unabhängig von Ostern gab und gibt es einige Meldungen wie Religionen mit Corona umgehen. Diesen Umgang möchten wir hier in dieser kursorischen Medienschau einfangen. Angefangen mit ein paar Schlaglichtern, wird die Medienschau stetig aktualisiert, von uns Redakteuren, aber auch gerne von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Senden Sie uns Ihre Links mit der Kommentarfunktion zu. Weiterlesen

Gedanken zum Thema Klosterurlaub

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe.

Die Idee eines Urlaubs oder einer Auszeit im Kloster finde ich schon eine ganze Weile lang sehr interessant. Meine Eltern planen beide schon seit ich denken kann fast jedes Jahr jeweils ein paar Tage im Kloster ein und kommen auch stets in einer besonderen Stimmung und mit einigen neuen Denkanstößen im Gepäck zurück nach Hause. Im Wesentlichen geht es ihnen darum, sich selbst (und Gott) zu begegnen und Ruhe zu finden. Dabei kommen natürlich oft viele Gedanken hoch, für die es im Alltag keinen Platz gibt und mit denen man sich während der Zeit im Kloster endlich einmal beschäftigen kann oder auch muss – in der Stille kann man vor seinen Gedanken nicht mehr weglaufen. Oft habe ich das Gefühl, dass mir so etwas auch mal ganz gut tun würde.

Weiterlesen

Versammelt euch nicht! Pragmatischer Islam in Zeiten der Krise

Wir leben in krisenhaften Zeiten – Klimakrise, (erneute) Flüchtlingskrise und nun eine Pandemie. Zumindest ist das der bestimmende krisenhafte mediale Ton unserer Tage. Das neuartige Corona-Virus (deutlich seltener Covid-19) ist in aller Munde, täglich erhöhen sich die Zahlen der Infizierten, fast stündlich werden allerorten bemüht abwägende politische Entscheidungen zur Eindämmung getroffen; Grenzen geschlossen, öffentliches Leben eingeschränkt, das nötigste auf Vorrat gekauft. Die Folgen sind weitreichend: nicht nur dank der massiven Einschränkung des Flugverkehrs drohen ganze Wirtschaftszweige zu kollabieren. So sagt man uns zumindest. Jedes private und berufliche Gespräch streift mindestens kurz die aktuelle Lage; vielleicht werden die Schulen und Universitäten geschlossen, einige sind es schon. Gleichzeitig gibt es keine offene Hysterie, schwelend vielleicht. Man fühlt sich fast an den angespannt dümpelnden Beginn eines Katastrophenfilms erinnert. Weiterlesen

Pilger einer postsäkularen Gesellschaft: Zeitgenössische religionslose Spiritualität zwischen Selbstthematisierung und Habitusbildung

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe.

Wallfahrten in unserer Zeit stellen sich immer häufiger ganz anders dar, als es das tradierte Bild in unseren Köpfen wiedergibt. Sie sind nicht mehr allein in den traditionellen Religionen begründet und dienen zu mehr oder ganz anderen Zwecken als ausschließlich dem Anrufen höherer Mächte mit der Bitte um Genesung, Kinder, Sündenvergabe oder der reinen Pflichterfüllung. Die Beschäftigung mit dem Selbst rückt mehr und mehr in den Vordergrund.

Weiterlesen

Religion und Tourismus: Eine gegenseitige Abhängigkeit?

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe.

Religion und Tourismus scheinen offensichtlich miteinander verbunden – denkt man nur einmal an eigene Urlaube: Sicherlich wird man schon einmal eine Kirche, einen Tempel oder ein Bauwerk mit religiösem Hintergrund besucht haben. Den meisten Tourist*innen ist zwar bewusst, dass sie ein religiöses Bauwerk betreten, der eigentliche Anlass für diesen, manchmal auch spontanen, Besuch einer religiösen Stätte ist aber oft eher aus kulturellem Interesse entstanden. Dies ist vor allem bei alten sakralen Bauwerken der Fall. Sie sind alleine aufgrund ihrer architektonischen Bauweise für viele Besucher*innen mit Faszination verbunden.

Weiterlesen