Der Buddhismus als Mittel der Entspannung und Entschleunigung

Wie ein religiöses Konzept neu geordnet und selektiv an unsere Bedürfnisse angepasst wird

Buddha-Statue am See. (Quelle)

Gehen wir in einen Gartenfachmarkt, begegnen uns mit großer Wahrscheinlichkeit Figuren des „Buddha“, die wir in unsere Gärten, auf unseren Balkonen oder in unserem Wohnzimmer aufstellen können. „Buddha“ (Herkunft: Sanskrit, m., बुद्ध, buddha, wörtl.: „der Erwachte“) gilt als Beinamen des Siddhartha Gautama, der gemeinsam mit seinen Anhänger:innen die Lehren des Buddhismus verbreitete und somit als der Begründer dieser Religion gilt.1 Diese Aufnahme einer eigentlich innerreligiösen Symbolik und in diesem Zusammenhang einer religiösen Figur, nehmen die Akteure, also die kaufende Kundschaft, zwar ganz bewusst wahr; dass es sich um einen Buddha handelt, kann vermutlich jede:r erkennen und benennen. Der religiöse Charakter und vielmehr die religiöse Symbolik bleiben aber oft verborgen. Was genau diese erworbene Darstellung des Buddhas aussagt, weiß vermutlich niemand so genau. Sollte man sich aber vor oder nach dem Kauf mit der jeweiligen Bedeutung auseinandersetzen wollen, wird es kompliziert.

Weiterlesen
  1. „Buddha“ als Beiname steht für alle Personen, die die Erleuchtung oder das Erwachen (bodhi) vollständig erreicht haben. In verschiedenen buddhistischen Schulen sowie unterschiedlichen Textquellen gibt es, neben Siddhartha Gautama, weitere Personen, die diesen Beinamen tragen (vgl. „Buddha“, Keown, 2004). []