“Is the shellfish thing serious?” – Religion and the “Gilmore Girls”

Fans have been eagerly awaiting this day for nearly a decade: new episodes of the TV series Gilmore Girls will be available for streaming on Netflix. In the early millennium, the series about the single mother Lorelai and her daughter Rory was famous especially for its fast dialogues full of political and pop-cultural references. In 2000, at the beginning of seven seasons and 153 episodes, Rory was a 16-year-old teen, going to school and dreaming of studying at Harvard, while her mother, Lorelai, was 32 and successfully managing an Inn. The third main character was not a person, however: Stars Hollow, the fictive small town in Connecticut where they live. It depicts an idyll of village community with as many town meetings as festivities throughout the seasons.

Weiterlesen

Donald Trump und die Evangelikalen: Eine schwierige Wahlverwandtschaft

Das Foto ging durch sämtliche soziale Medien: 21. Juni 2016, der Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat über 900 einflussreiche Evangelikale nach New York eingeladen, um sie von seinem Programm zu überzeugen, darunter auch Jerry Falwell Jr. und seine Frau Becki Falwell. Man macht Fotos, demonstriert gegenseitige Unterstützung und hebt die Daumen. Die Botschaft: Die Allianz der Republikaner mit den konservativen Evangelikalen, die seit Reagan besteht, soll auch in diesem Wahlkampf halten.

Ärgerlich nur: Über Becki Falwells linker Schulter hängt ein gerahmtes Playboy-Cover an der Wand, nebst zahlreichen weiteren Trophäen aus Trumps medialer Karriere. Darauf zu sehen: Eine junge Damen, die sich lasziv an einen deutlich jüngeren Trump anschmiegt. Falwell hatte das Bild ursprünglich selbst über seinen Twitter-Account öffentlich gemacht: „Honored to introduce @realDonaldTrump at religious leader summit in NYC today! He did incredible job! @beckifalwell“.

Weiterlesen

Von der Matte zur Erlösung

Ist Yoga ein Sport? Der aus Indien stammenden Meditationstechnik eilt ein Ruf voraus, der wenig mit dem zu tun hat, woran wir bei Sport als erstes denken. Yoga wird meist mit Entspannungstechniken assoziiert oder mit dem Halten von verschiedenen Positionen, aber sicherlich nicht mit einem schweißtreibenden Workout, bei dem man viele Kalorien verbrennt, eine Leistungssteigerung erfährt oder sich in einem Wettkampf mit anderen misst.

Weiterlesen

Von Crossfit bis Yoga: Sportliche Religionen und religiöser Sport

„Von Olympia bis Yoga: Sportliche Religionen und religiöser Sport“ – unter diesem Titel fand kürzlich am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität Bochum ein Master-Seminar statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Aufgabe, ein Feld oder Thema auszuwählen, anhand dessen man die verschiedenen Verhältnisbestimmungen zwischen den gesellschaftlichen Teilbereichen Religion und Sport systematisch diskutierten könnte. Dabei sind eine ganze Reihe spannender und analytisch aufschlussreicher Präsentationen und Diskussionen zustande gekommen.

Weiterlesen

Religion and Bollywood: Islam and Hinduism

I grew up in an environment where media played its role of being entertainer, teaching about life and religion as well. Especially, Bollywood films have been a big source of entertainment in my family due to language and similar culture. The Bollywood industry is one of the largest film industries in the world. The rate of film production is even higher than in Hollywood. Films are made on different issues each year to create public awareness about them but one issue has been consistent in Indian Cinema, and that is ‘religion’. Being majority Hindus, Indian cinema does not only focus on one religion but several religions. Films are made on Islam, Sikhism, Christianity, Parsi (Zoroastrian), and Buddhism. The subject of films moulded in different directions of conflict, rituals, integration and intimacy.

Weiterlesen

Die verschleierte Assimilation

Integration mit Tuch vorm Kopf, geht das? Im Jahr 18 nach Ludin scheinen das islamische Kopftuch und andere, teilweise badetaugliche Formen weiblicher Verhüllungsaccessoires gerade mal wieder der Aufreger der Saison zu sein. Aber warum unterstellen wir eigentlich einen Zusammenhang zwischen Kopfmode und Integrationsbereitschaft?

Weiterlesen

Hijab Blogs: Islamic Fashion and Visibility

Sketch of a woman wearing hijab

Source: Own illustrations

In many western countries, the appearance of Muslim women in religious clothing (hijab, niqab, burka, khimar etc.) in public space triggers discussion. Opponents of the headscarf often argue that the hijab is a clear sign of oppression, Islamism and that women are forced into wearing one.1

Often, images of a woman wearing a headscarf appear in public magazines in connection with politically charged subject areas, such as, e.g. fundamentalism, the oppression of women and self-marginalisation. The current debate surrounding the burqa and the burkini is linked once again to these issues. Again, it involves both the visibility of women in public places and how this can be reconciled with the cultural ideas and ideals of the western world and secondly, the question of choosing openly or being forced into wearing a veil.

In this article about hijab-fashion, I would like to focus on the aesthetic practices of headscarf-wearing women on the Web 2.0. What is new about the subject matter of hijab style blogs is, on the one hand, the thematic focus and self-reflection about one’s own clothing/fashion and, on the other hand, the importance of presenting this via the media.

Weiterlesen

  1. Article (2015) from the feminist Alice Schwarzer on banning headscarves: “The headscarf is the international flag of the Islamists who abuse Islam for their own political crusade” (http://www.aliceschwarzer.de/artikel/kopftuch-ein-lebensfernes-fatales-urteil-318599, August, 2016). []

Religion im Wattenmeer: Beobachtungen zu Tourismus und Religion

Religion existiert nicht in strikter Trennung zu anderen gesellschaftlichen Bereichen. Das zeigen einige der Beiträge in diesem Blog (z. B. hier oder hier) sowie ein Blick in die aktuellen Debatten über die Rolle von Religionen in Politik, Gesellschaft und Populärkultur. Doch auch in weniger konfliktbehafteten Gefilden spielt Religiöses, vielleicht überraschenderweise, eine nicht unbeträchtliche Rolle: Zum Beispiel im nordfriesischen Tourismus. Weiterlesen

It’s not the books, stupid! Von der gerechten Strafe für Parkplatzdiebe, Bento und gelebter Religion.

Ein übliches, wenn auch kaum verzeihliches Missverständnis beim Reden über Religion(en) ist die Verwechslung ihrer Manuskripte mit ihren Mitgliedern. „Muslime führen den heiligen Krieg!“ ist eine offenbar alltägliche Beobachtung, die allzu gern in die Kommentarspalten von Augsburger Allgemeine bis Zeit Online gekotzt wird. Wenn ich Sie frage, ob Ihr Obsthändler oder Oberarzt schon einmal Sie versklavt, Ihre Frauen geschändet und Ihre Kinder verkauft hat, müssen Sie vielleicht kurz nachdenken, bevor Sie mit Ihrer Faust auf den Fliesentisch hauen und rufen „Aber das steht doch im Koran!“ Weiterlesen

Die Religion schlägt zurück! Phantastische Realität in Game of Thrones

Achtung! Dieser Beitrag enthält Spoiler, u. a. zur 6. Staffel von „Game of Thrones“!

Als ich mir vor ein paar Jahren die ersten Minuten der HBO-Serie „Game of Thrones“ anschaute, war ich sofort begeistert. Mit meiner Begeisterung stehe ich nicht alleine da. Die TV-Umsetzung von George R. R. Martins Romanserie A Song of Ice and Fire (die ich leider bis heute nicht gelesen habe) ist derzeit die erfolgreichste TV-Serie weltweit. Weiterlesen

Florian Silbereisen und der Modus der religiösen Verflachung

Wer beim Zapping durch das Samstagabendprogramm instinktiv schon nach einer Hundertstelsekunde Schlager- oder Volksmusikbeschallung umschaltet, der ist zwar nicht zu verurteilen, wohl aber entgeht ihm der Eintritt in ein Paralleluniversum, welches – den ersten Würgereiz überwunden – eine erstaunliche Faszination ausüben kann. Ein Teil dieser Faszination hat – vielleicht – mit Religion zu tun.

Weiterlesen

Das geht auch Religionswissenschaftler_innen an: Von kulturalistischem Rassismus und strukturellem Antisemitismus

Wenn Sie Ihren Freundeskreis zum Mitproduzenten Ihrer Medienwelt gemacht haben – und außer dieser „Filter Bubble“ zudem über Kenntnis der „konventionellen“ Medien und wissenschaftlicher Standards (etwa der Politologie, Soziologie) verfügen und schließlich sich selbst eher auf der Seite derjenigen verorten, die man aktuell mit Stichworten wie „Willkommenskultur“, „Menschenrechte“ oder „Antirassismus“ assoziiert, dann wurde Ihnen in den letzten Monaten deutlich, wer in Ihrem Freundeskreis mit Medienempfehlungen daherkam, die Ihnen problematisch erschienen.

Weiterlesen

Das Zika Virus und die Macht der Bischöfe

Schwere rhetorische Geschütze werden aufgefahren in der Diskussion um das Zika Virus, der Eindämmung seiner rasanten Ausbreitung in Südamerika und der Bewältigung deren möglicher Konsequenzen, namentlich der sogenannten Mikrozephalie bei Neugeborenen: Schwangere sollen ihre Reiseaktivitäten einschränken, Regierungen empfehlen die Verschiebung von Schwangerschaften, weltweit, vor allem in tropischen Regionen des Erdballs, sind Gesundheitsbehörden alarmiert, von panischen, vom Schicksal geschlagenen Müttern und einer rasanten Zunahme präventiver illegaler, oftmals auch für die Mütter tödlichen Abtreibungen, wird berichtet. Am 01. Februar hat die WHO schließlich den globalen Notstand ausgerufen und am 05. Februar empfahl der UN-Menschenrechtskommissar darüber hinaus den betreffenden katholischen Ländern, neben anderen Maßnahmen zur Wahrung der Rechte von Frauen, auch Schwangerschaftsabbrüche, die bisher illegal sind, zuzulassen.1

Weiterlesen

  1. http://www.un.org/apps/news/story.asp?NewsID=53173#.VrjPa1JFqgY (08.02.16). []

Religion, Kultur und die Logik der Erklärung

„Nach Köln“ ist alles anders. Naja, zum Glück gibt es Köln ja noch, und Sexual- und Eigentumsdelikte gegen Frauen gab es (leider) auch vor der Silvesternacht 2015/16 schon, also ist die Zäsur vielleicht doch nicht so groß, wie es in der medialen Debatte derzeit den Anschein hat. In dieser Stimmung ist es nicht ganz leicht, etwas dazu zu sagen, aber zum Glück wird man es nicht nur sagen dürfen, man darf es sagen. Und es hat ja auch niemand behauptet, dass es leicht werden würde.

Warum muss ich mich jetzt also auch noch zu Worte melden? Weil die aktuelle Debatte durchaus relevante Fragen im Hinblick auf Religion und Kultur, Zurechnung und Erklärung aufwirft. Darf man sagen, dass es vermutlich überwiegend muslimische Männer waren, die in Köln Frauen sexuell attackiert haben? Ja, darf man. Aber sollte man? Das hängt davon ab, ob man glaubt, dass das zum Verständnis des Sachverhalts beiträgt. Hat der muslimische Mann einen Hang zu sexueller Gewalt?

Weiterlesen

„Anbieterwechsel“ oder: Ein Geschäft wie jedes andere?

„Der Tatortreiniger“, eine kleine, aber feine NDR-Serie über einen, naja, Tatortreiniger eben, lebt davon, dass die Hauptfigur Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) bei seinen Aufträgen stets auf skurrile Orte, Menschen, Konstellationen trifft. So auch in der aktuellen Folge mit dem Titel „Anbieterwechsel“ – oder?1

Was in der Regel den Umstieg von Vodafone auf Verivox oder von den Stadtwerken Wattenscheid auf E.ON bezeichnet, überschreibt hier das Geschäftsmodell der Religionsagentur „Astrum“. Weiterlesen

  1. Die Folge ist derzeit in der Mediathek des NDR einsehbar. []