Über die Late-Night-Show „Freitagnacht Jews“, Jüdischsein und „1700 Jahre Integration nach Judistan“

Es ist Freitagabend und Pandemie. Ich bin auf YouTube unterwegs und wie auch immer bei Talkformaten der öffentlich-rechtlichen Sender gelandet. Und ja, es ist wirklich so schlimm, wie es klingt. Zwischen Pierre M. Krause, Barbara Schöneberger und Harald Glööckler entdecke ich etwas Neues: „Freitagnacht Jews“ heißt das Format. Ich stutze kurz bei dem Titel und denke direkt an das RTL-Kultformat „Freitagnacht News“. Ich klicke auf die erste Folge, immerhin ein Format unter 30 Minuten. Das sagt mir sehr zu, denn meine Aufmerksamkeitsspanne durch Bingewatching in Pandemiezeiten ist sehr kurz geworden.

Quelle: Freitagnacht Jews, Credit: WDR / Christian Pries.

Ein mir bisher unbekannter Moderator namens Daniel Donskoy, aber dafür mir besser bekannte Talkgästinnen lachen mir entgegen: Die deutsche Schriftstellerin und Kolumnisten Mirna Funk gemeinsam mit der Schauspielerin Susan Sideropoulos, bekannt aus GZSZ. Ich bin von Minute eins an begeistert: Die Show verstrahlt Wohlfühlatmosphäre, es gibt eine ziemlich coole Intro-Musik und Essen. Und ja, es stimmt, es handelt sich um die allererste jüdische Talkshow, die im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wird – ein wahrhaftiger Meilenstein, nicht nur für die Repräsentation von Jüdinnen und Juden, sondern besonders für das deutsche Fernsehen selbst. So langsam dämmert es mir; es wird ZIEMLICH jüdisch und divers. Der Kreis in meinen Gedanken schließt sich langsam, als der Moderator in den ersten Minuten erklärt, weshalb der Freitagabend für die Ausstrahlung der Late-Night-Show ausgewählt wurde.

Weiterlesen

Essay: Einige kritische Anmerkungen zur #IchBinHanna Debatte

via Unsplash.com

Die Diskussion des realen oder vermeintlich prekären Status weiter Teile des wissenschaftlichen Mittelbaus hat Twitter, einschlägige Mailinglisten sowie Teile der überregionalen Presse nun bereits seit einiger Zeit fest im Griff. Leider habe ich aus meiner, sicherlich selektiven, Wahrnehmung der bisherigen Debatte den Eindruck, dass diese von einem Grundkonsens getragen wird, den ich zumindest in der Form, wie er kommuniziert wird, nicht mittragen kann. Bevor ich im Folgenden auf einige Probleme zu sprechen komme, möchte ich an dieser Stelle aber betonen, dass ich das grundsätzliche Problem, mit dem sich #IchBinHanna Aktivist:innen auseinandersetzen, ebenfalls sehe und die vorgeschlagenen Lösungsversuche durchaus anerkenne, auch wenn ich ihnen im Einzelnen nicht immer zustimme.

Ich kann und möchte an dieser Stelle auch keine Alternativlösung präsentieren, sondern auf drei Tendenzen der Diskussion aufmerksam machen, die mir in dieser Debatte über einzelne Beiträge hinweg immer wieder aufgefallen sind, und die meiner Ansicht nach einer dem Gegenstand der Diskussion angemessenen ambivalenten Betrachtung bzw. Debatte entgegenstehen.

Weiterlesen

Essay: #WerIstHanna

#ichbinhanna. Von AkademikerInnen, die auszogen, das fürchten zu lernen

Via Unsplash.com.

Vielleicht kennen Sie das Grimmsche Märchen aus dem Titel – es geht um einen jungen Mann, der anstelle eines anständigen Broterwerbs das Gruseln lernen möchte. Der örtliche Küster will es ihm beibringen, doch kein Schreckgespenst, auch kein Spuk und keine Untoten vermögen es. Schließlich, alles Schauerhafte hat er überstanden, da kippt ihm seine Frau eines Nachts einen profanen Eimer kalten Wassers mit Gründlingen ins Bett – und nun endlich gruselt es ihn.

Ein bisschen erinnert die Geschichte den einen oder die andere Wissenschaftler:in an deutschen Unis vielleicht an ihre eigene Karriere: Mit den einen und anderen Spuken und Untoten haben sie es schon aufgenommen, die selbstverständliche Ausweitung der Arbeitszeit auf Abende und Wochenenden, für viele ein formaler Stellenumfang von 50% (und entsprechende Entlohnung) bei (mindestens) voller Arbeitslast, die weit fortgeschrittene Neoliberalisierung der Universitäten, die die alltägliche Arbeit durch die unglückliche Kombination von Erfolgskriterien der freien Wirtschaft mit den Verwaltungsvorgaben des öffentlichen Dienstes erschwert, die Anforderungen an Flexibilität, Mobilität und überhaupt unauffällige Widerstandslosigkeit der eigenen Biografie auf die Erwartungen des universitären Lebenslaufes hin, die noch gesteigerte Unzugänglichkeit für marginalisierte Gruppen zum universitären Betrieb, etc pp, um nur mal Verstreutes zu nennen. All das wissen sie, und ab und an gruselt es sie vielleicht. Aber der Eimer mit den Gründlingen, der irgendwann später über jede:n Einzelne:n, der:die einst mutig auszog, ausgeschüttet wird, der erwischt sie dann häufig doch am nachhaltigsten – das Wissenschaftszeitvertragsgesetz, kurz WissZeitVG.

Weiterlesen

“Press down while you pray” – Churchome und das Beten via App

Livestream-Gottesdienste über Facebook, Heilungsgebete als WhatsApp-Sprachnachricht oder Hauskreise via Zoom – religiöse Gemeinschaften haben seit Beginn der Corona-Pandemie verschiedenste Möglichkeiten im Virtuellen erprobt. Auch der Markt für Apps mit Meditationsanleitungen, Aufnahmen von Predigten oder religiösen Texten ist im Pandemie-Jahr 2020 durch die Decke gegangen. Dass die meisten Menschen dank Kontaktbeschränkungen oder gar Ausgangssperren wohl noch mehr Zeit vor Laptop und Handy verbringen als ohnehin schon, spiegelt sich in so extremen Zahlen wieder wie den 955%, um die die Downloads der christlichen App „pray.com“ zwischen März und Oktober 2020 gestiegen sind.1

„Pray for“, Churchome App, Bild: Ariane Kovac.

Viele größere christliche Kirchen haben zusätzlich zu solchen überkonfessionellen Angeboten eigene Apps entwickelt, um darin Gottesdienste, Seelsorge und Gemeinschaft virtuell zusammenzuführen. Ein Beispiel dafür ist Churchome, eine Megachurch mit Sitz in Seattle und vielen prominenten Mitgliedern (am bekanntesten wohl Justin Bieber),2 die das Zuhause, von dem aus sich Gläubige zuschalten können, bereits im Namen trägt. Die Idee (die schon vor Corona entwickelt wurde): Anstatt überall auf der Welt eigene Kirchen aufzubauen, wird der Gottesdienst aufgezeichnet, live übertragen und zum späteren Abspielen gespeichert. Kirchenmitglieder und Interessierte überall auf der Welt treffen sich dann in kleinen (Church@Home genannten) Gruppen, um gemeinsam den Gottesdienst zu sehen und darüber zu sprechen.

Weiterlesen
  1. Davalos, Jaqueline (2020): Venture Funders Flock to Religious Apps as Churches Go Online. [Link:  https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-10-11/venture-funders-flock-to-religious-apps-as-churches-go-online]. []
  2. Swann, Jennifer (2019): Will Worship for Likes. [Link:  https://www.marieclaire.com/culture/a29687351/churchome-judah-smith-chelsea-smith/]; Handler, Rachel (2016): Could Going to Celebrity Church Make Me Feel Better About Trump? [Link: http://www.mtv.com/news/2960659/could-going-to-celebrity-church-make-me-feel-better-about-trump/]. []

Der Buddhismus als Mittel der Entspannung und Entschleunigung

Wie ein religiöses Konzept neu geordnet und selektiv an unsere Bedürfnisse angepasst wird

Buddha-Statue am See. (Quelle)

Gehen wir in einen Gartenfachmarkt, begegnen uns mit großer Wahrscheinlichkeit Figuren des „Buddha“, die wir in unsere Gärten, auf unseren Balkonen oder in unserem Wohnzimmer aufstellen können. „Buddha“ (Herkunft: Sanskrit, m., बुद्ध, buddha, wörtl.: „der Erwachte“) gilt als Beinamen des Siddhartha Gautama, der gemeinsam mit seinen Anhänger:innen die Lehren des Buddhismus verbreitete und somit als der Begründer dieser Religion gilt.1 Diese Aufnahme einer eigentlich innerreligiösen Symbolik und in diesem Zusammenhang einer religiösen Figur, nehmen die Akteure, also die kaufende Kundschaft, zwar ganz bewusst wahr; dass es sich um einen Buddha handelt, kann vermutlich jede:r erkennen und benennen. Der religiöse Charakter und vielmehr die religiöse Symbolik bleiben aber oft verborgen. Was genau diese erworbene Darstellung des Buddhas aussagt, weiß vermutlich niemand so genau. Sollte man sich aber vor oder nach dem Kauf mit der jeweiligen Bedeutung auseinandersetzen wollen, wird es kompliziert.

Weiterlesen
  1. „Buddha“ als Beiname steht für alle Personen, die die Erleuchtung oder das Erwachen (bodhi) vollständig erreicht haben. In verschiedenen buddhistischen Schulen sowie unterschiedlichen Textquellen gibt es, neben Siddhartha Gautama, weitere Personen, die diesen Beinamen tragen (vgl. „Buddha“, Keown, 2004). []

10 Jahre nach „Fukushima” — Religion(en) und die Katastrophe vom 11. März 2011

Am 13.02.2021 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7.3 Nordostjapan. CNN berichtet über die Naturkatastrophe als „Nachbeben“ vom großen Erdbeben 2011.1 Vor 10 Jahren am 11.03.2011 rüttelte eine dreifache Katastrophe namens 3.11 (three-eleven) — jap. 東北大震災 tōhoku dai-shinsai — die ganze Welt wach. Ähnlich wie die Bilder, die unsere aktuelle Lebenssituation und das Leiden mit der globalen COVID-19-Pandemie dokumentieren, versetzten vor einer Dekade Videoaufnahmen des teilweise bis zu 30m hohen Tsunamis, der die Küsten überflutete, Menschen in Schock.

An der Küste in Fukushima. Die kleinen Statuen sind angezogen und erinnern an die vielen verstorbenen Kinder.

Das durch einen tektonischen Zusammenprall ausgelöste Erdbeben (Stärke 9 auf der Richterskala) und der Tsunami zerstörten ganze Dörfer und kosteten Tausenden das Leben. Dadurch wurde auch das Kernkraftwerk „Fukushima Daiichi“ in der Präfektur Fukushima beschädigt. Die Reaktoren wiesen Probleme beim Runterfahren auf, während die Räumlichkeiten des Werkes inklusive wichtiger Technologien für die Kühlung der Reaktoren zum Teil zerstört wurden. Der nahende Meltdown ließ die Menschheit bangen. Etliche Beiträge und Artikel zur Gefahr von Kernkraft, Geschichten über schlimme Schicksalsschläge, Hilfsaktionen und die große Ungewissheit über die Zukunft fluteten die Medien (vgl. für mehr Informationen zum Hergang Coulmas und Stalpers 2011).

Noch im heutigen Nordjapan lassen sich die Spuren der Katastrophe vielerorts erkennen und verschwimmen mit den vielen weiteren Erdbeben, wie jenes im Februar 2021. Und obwohl moderne Technik und Wissenschaft immer mehr Erklärungen bietet, um Katastrophen, ihre Ursprünge und Folgen zu verstehen, bleibt für viele Individuen die Frage „Wieso leide ich/leiden wir?“ eine solche, für deren Antwort weiterhin Religionen konsultiert werden (vgl. dazu auch Dekker 2017).

Klicken zum Weiterlesen
  1. Siehe CNN https://edition.cnn.com/2021/02/13/asia/japan-earthquake-intl/index.html. []

Gott verleiht keine Mr. Olympia Titel

Ein Artikel über Bodybuilding und die „Männer Gottes“.

Image from Forum Bodybuilding, source.

„It reiterates and confirms the reason why I’m Mr. Olympia, and the reason why I’m Mr. Olympia is because God has chosen that destiny for me. That makes it real easy for me to train.“ (Ronny Coleman, https://www.bodybuilding.com/fun/drobson91.html, 16.02.2021)

Dem US-Amerikanischen Bodybuilder Ronny Coleman wurde nicht nur acht Mal der Titel des Mr. Olympia verliehen, die höchste Auszeichnung im professionellen Bodybuilding, sondern er ist auch dafür bekannt ein frommer Christ zu sein. Die oben konstatierte Aussage Colemans beteuerte er in mehreren Interviews. Heute wirkt Coleman eher fadenscheinig und wird wohl nach mehreren schweren Rücken OPs die Mr. Olympia Bühne nicht mehr betreten können. Colemans christlicher Glaube und seine scheinbar fanatische Hingabe zum Bodybuilding wirken ambivalent. Schließen sich solch eine „Körperkultur“ wie Bodybuilding und Religion nicht aus? Spielt der physische Körper im Christentum nicht eine untergeordnete Rolle, insofern sich dem Geistigen zugewandt werden soll und die irdische Existenz eher als ein „Zwischenstopp“ betrachtet wird?

Weiterlesen

Corona, Trump und Feminismus – Antifeminismus und Religion [1]

Die Ära Trump geht zu Ende und das mit einem gewaltigen Paukenschlag: Der Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. am 06.01.2021 markiert – wenn auch inoffiziell – das Ende einer Präsidentschaft, die aufgrund vielfältiger Ereignisse in Erinnerung bleiben wird. Neben skurrilen Therapievorschläge im Kontext der Corona-Pandemie, Covfefe, Rassismus und Sexismus ist der Aspekt der Mobilisierung einer eigenen Bewegung, die letztendlich im Sturm auf das Kapitol gipfelte, ein gerade auch aus religionswissenschaftlicher Sicht interessantes Faktum. Donald Trump bediente sich hierfür ganz unterschiedlicher Sphären: der amerikanischen Männerrechtsbewegung, der Alt-Right-Bewegung, und aus Teilen des fundamentalen amerikanischen Evangelikalismus. Von diesen wurde Trump mitunter zum neuen Auserwählten ernannten. Eine Verbindung bilden hierbei antifeministische Konzepte, die Teil von diversen übergreifenden Verschwörungsmythen sind.

Weiterlesen

Schön wird’s werden

*** Englisch Version below ***

Schön, Euch kennenzulernen. Wir freuen uns sehr, von nun an die Redaktion von Marginalien zu übernehmen. Vielen Dank an die Gründer, Anna, Frederik, Martin und Sarah, die uns diese Aufgabe übergaben. Mit Freude blicken wir gemeinsam auf die bisherige Arbeit und wünschen uns, an den Erfolg anzuknüpfen. 

Marginalien soll weiterhin ein Ort für religionswissenschaftliche Randnotizen und aktuelle Themen sein. Gleichzeitig hoffen wir, darüber hinaus weitere Vernetzungsmöglichkeiten für Religionswissenschaftler*innen zu schaffen und in einen Dialog zu starten.

Wir freuen uns auf Beiträge, Diskussionen und Impulse!

Euer neues Redaktionsteam
Anna, Dunja & Kristina 

 

***

Nice to meet you! We are thrilled to take over the editing of Marginalien. Many thanks go out to the founder Anna, Frederik, Martin and Sarah, who passed this task onto us. We gladly look back at their work and wish to follow in their footsteps.

This blog Marginalien will continue to be a place for “side notes” and current topics in the study of religion. We also hope to further build ways to connect with each other and enter into a dialogue.

Looking forward to submissions, discussion and impulses!

Your new editors
Anna, Dunja & Kristina

 

Schön war’s

Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Jahr neigt sich dem Ende und mit ihm auch die Amtszeit der Gründungsredaktion von Marginalien. 2014 haben wir uns aufgemacht, um die religionswissenschaftliche Welt und die interessierte Leserschaft mit einem neuen Blog zu bereichern.

Das „alte“ Team (eigene Abbildung, 2014)

Am 27. Dezember 2014 haben wir die frohe Kunde veröffentlicht und nun, sechs Jahre später, geben wir als alte und ergraute Redaktion den Staffelstab weiter an ein junges Team von Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Warum? Weiterlesen

Black Lives Matter und die religiöse Zerstörung von Statuen

Seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 in Minnesota (USA) haben sich nicht nur in den USA, sondern in vielen Teilen der sogenannten westlichen Welt sowohl friedliche als auch gewaltsame Proteste formiert. Im Kontext der letzteren ist es dabei neben Plünderungen auch immer wieder zu Schändungen sowie Zerstörungen von Statuen gekommen. Als bekannteste Beispiele sind die Statuen Winston Churchills in England oder Baudoins in Belgien zu nennen (beide mit Farben oder Schriftzügen beworfen bzw. besprüht) sowie der Abriss der Statue des Sklavenhändlers Edward Colston (Bristol, England) mit anschließender Versenkung in einem Hafenbecken und die Enthauptung einer Kolumbus Statue in Boston (USA).

Weiterlesen

Conversion Therapy: The Struggle is Real

The Chicago Temple is an example of a queer-positive church that welcomes all people (© the author).

“Homosexuality is not a disease. That’s why the term therapy is misleading. We want to ban so-called conversion therapies as far as possible. Wherever they are carried out, they often cause serious physical suffering and emotional distress. These so-called therapies make people sick, not healthy. The ban sends out an important signal to society, to all those who struggle with their homosexuality: It’s okay to be the way you are.”1

Weiterlesen
  1. Spahn is quoted by the German Federal Ministry of Health, “Act to Protect against Conversion Treatments” https://www.bundesgesundheitsministerium.de/en/press/2020/conversion-treatments.html (last accessed June 3, 2020). []

Partizipative Medien- und Materialsammlung zu „Religion und Corona“

Vor knapp einem Monat haben wir hier eine erste Medienschau zum Umgang verschiedener Religionsgemeinschaften mit den durch den Corona-Virus ausgelösten Einschränkungen des öffentlichen Lebens veröffentlicht. Inzwischen sind einige Wochen vergangen, und auch Ostern, Ramadan und Pessach ins Land gegangen. Durch den Beitrag angeregt haben Studierende der Universität Göttingen eine extrem umfangreiche Sammlung von Materialien und Medienberichterstattung zu Corona & Religion angelegt, die außerdem zur Ergänzung und Aktualisierung einlädt. In einem Gastbeitrag stellen die InitiatorInnen diese Sammlung vor.

Die Redaktion

Photo by NordWood Themes on Unsplash
Weiterlesen

Ein Besuch im religiösen Freizeitpark Ark Encounter: „It’s bigger than imagination“?!

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe.

Religion und Tourismus mögen sich im ersten Augenblick wie ein Gegensatzpaar anhören. So wird Religion oftmals mit Adjektiven wie „heilig“, „tiefgründig“ und „ernst“ assoziiert, während Tourismus mit Begriffen wie „profan“, „Spaß“ und „Erholung“ verbunden wird. Doch bei genauerer Betrachtung der beiden Themenbereiche finden sich Überschneidungen und sogar Formen von religiös konnotiertem Tourismus. Dabei ist zusätzlich die Unterscheidung zwischen religiösem Tourismus und Religionstourismus zu beachten. Zwar klingen die beiden Begriffe gleich, doch steht bei ersterem eine religiöse Motivation im Vordergrund (etwa eine Pilgerreise über den Jakobsweg oder der Haddsch nach Mekka), während beim letzteren der touristische Aspekt von Bedeutung ist (etwa der Besuch einer Kirche während eines Städteausflugs). Eine Verbindung von Religion und Tourismus ist somit nicht nur möglich, sondern findet oft auch (unbewusst) während eines Ausfluges statt.1 Ein interessantes Zusammenspiel von Tourismus und Religion findet sich in religiösen Freizeitparks wieder.

Weiterlesen
  1. Stausberg, Michael (2010): Religion und moderner Tourismus. Berlin: Verlag der Weltreligionen, 13–27. []