Gedanken zum Thema Klosterurlaub

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Religion und Tourismus“. Mehr zur Reihe.

Die Idee eines Urlaubs oder einer Auszeit im Kloster finde ich schon eine ganze Weile lang sehr interessant. Meine Eltern planen beide schon seit ich denken kann fast jedes Jahr jeweils ein paar Tage im Kloster ein und kommen auch stets in einer besonderen Stimmung und mit einigen neuen Denkanstößen im Gepäck zurück nach Hause. Im Wesentlichen geht es ihnen darum, sich selbst (und Gott) zu begegnen und Ruhe zu finden. Dabei kommen natürlich oft viele Gedanken hoch, für die es im Alltag keinen Platz gibt und mit denen man sich während der Zeit im Kloster endlich einmal beschäftigen kann oder auch muss – in der Stille kann man vor seinen Gedanken nicht mehr weglaufen. Oft habe ich das Gefühl, dass mir so etwas auch mal ganz gut tun würde.

Vielen Umfragen zufolge scheint es so zu sein, dass immer mehr Menschen so sehr unter dem Stress, Zeitmangel und der Beschleunigung ihres Alltags leiden, dass sie sich für ihren Urlaub nach einer Auszeit sehnen, einem Ort an dem sie zur Ruhe kommen können. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Kloster als Alternative zum Städteurlaub oder zum dicht bevölkerten Strand immer interessanter wird. Immerhin hat es den Ruf, ein Ort der Besinnung und der inneren Einkehr zu sein.

Der Gedanke an ein Kloster weckt bei mir einige Assoziationen, die wahrscheinlich von vielen Menschen geteilt werden. Klöster sind oft in wunderschönen Gegenden gelegen, wo man direkt draußen in der Natur ist. Die besondere Stimmung, die in Kirchengebäuden herrscht, findet man selbstverständlich auch im Kloster wieder. Es gibt einen groben Rahmen, bestehend vor allem aus festen Essenszeiten und evtl. Gebeten, der den Tagesablauf gliedert. Man hat sowohl Gemeinschaft als auch Zeiten für sich, in denen man – so die Hoffnung – endlich einmal Zeit hat, sich nur mit sich selbst und seinen Gedanken zu beschäftigen. Auch die Idee, dass man ohne Fernseher und vielleicht auch ohne Wlan und Handyempfang von der „Welt da draußen“ Abstand gewinnen kann, spielt sicherlich eine Rolle. Kurz gesagt bietet ein Klosteraufenthalt also genau das, was sich immer mehr Leute für ihren Urlaub vom Alltag wünschen.

Das Kloster Arenberg bei Koblenz (Warburg, KO Arenberg Mutterhaus, CC BY-SA 3.0)

Wer bei Google „Urlaub im Kloster“ eingibt, merkt schnell, dass es ein ziemlich großes Angebot an Webseiten und Büchern gibt, die sich mit diesem Thema beschäftigen.  Einmal eingetaucht in die Welt des Klosterurlaubs, bin ich überrascht, was für eine Vielfalt an Angeboten ich vorfinde. Ich entdecke sogar eine Webseite, auf der ich mithilfe einer Suchfunktion und einer Menge von Filtern das Kloster finden kann, das am besten zu meinen eigenen Erwartungen und Wünschen passt. Ich bekomme das Gefühl, dass ich mir wirklich einen ganz individuellen Aufenthalt zusammenbasteln kann, der genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die Kehrseite davon ist natürlich, dass man als potenzielle*r Klosterurlauber*in von so vielen Wahlmöglichkeiten auch schnell überfordert sein kann, zumal dies ja vielleicht auch gerade eines der Dinge ist, vor denen man eigentlich fliehen will. Das Tool erinnert außerdem stark an die Angebote von klassisch touristischen Reiseunternehmen, die oft individualisierte Urlaube nach dem Baukastenprinzip anbieten. Vielleicht ein Zeichen dafür, dass Klosterurlaube immer mehr eine Nische im Mainstream-Tourismus ausfüllen?

Ich klicke mich also durch die Filter und muss für mich selbst erst einmal einige Fragen klären. Will ich in ein Kloster mit konfessionellem Hintergrund? Vollpension oder Selbstverpflegung? Wellnessangebote? Viel Zeit für mich oder ein tagesfüllendes Programm? Möchte ich seelsorglich betreut werden? Bin ich bereit für Schweigeexerzitien? Einerseits ist es irgendwie stressig und anstrengend (also auf den ersten Blick eher kontraproduktiv), über all diese Dinge nachzudenken. Andererseits bekomme ich so ein klareres Bild von meinen Erwartungen. Wenn ich vorher eine bewusste Wahl treffe, kann ich mich vielleicht vor Ort im Kloster direkt auf die Dinge konzentrieren, die mir wichtig sind.

Es gibt sogar eine christliche Einrichtung mit einem Zen-Garten (User:UlrichAAB, Benediktushof Zengarten, CC BY-SA 3.0)

Mir fällt auf, dass es bei meiner grundlegenden Auswahl ziemlich stark um die allgemeine Stimmung geht, die ich mir von dem Ort erhoffe. Es sind vor allem das Bild alter Klostermauern in einer ­­­idyllischen Landschaft,  Ordensleute, die ruhig ihren täglichen Aufgaben nachgehen und der geregelte Ablauf, die mich ansprechen.

Viele Klöster betonen auf ihren Webseiten bewusst den freiwilligen Charakter ihres Angebots, wie zum Beispiel die Teilnahme an den täglichen Gebeten. Das nimmt einerseits den Gästen den Druck, bei allen Aktivitäten mitmachen zu müssen und andererseits fühlen sich dadurch auch mehr Menschen angesprochen, die mit Gott und (christlicher) Religion normalerweise nichts oder nur wenig am Hut haben. So kommen vielleicht auch Leute in die Klöster, denen die oben genannten allgemeinen Charakteristika eines Aufenthalts im Kloster zwar prinzipiell gefallen, die aber z.B. etwas skeptisch gegenüber der Kirche sind.

Die christlichen Klöster in Europa haben sich mit der Zeit sehr gewandelt. Im Mittelalter waren Klöster machtvolle autonome Wirtschaftseinheiten, verdienten ihr Geld durch Landwirtschaft, Handwerk, Buchkunst, Medizin etc. und an Noviz*innen mangelte es nie. Heutzutage müssen einige Klöster um ihr Überleben kämpfen, sowohl finanziell als auch personell, denn es gibt immer weniger Menschen, die sich für ein Leben im Kloster entscheiden. Dafür erfreut sich der Klostertourismus immer größerer Beliebtheit und wird für manche Klöster vermutlich immer mehr zu deren Haupteinnahmequelle. Das Zusammentreffen von Tourismus und Klöstern bringt sicherlich viele Veränderungen mit sich, ist aber gleichzeitig eine große Chance, Religion einmal ganz anders und neu zu erfahren. Vielleicht werde ich das ja bald selbst einmal in einem Kloster meiner Wahl erleben.

HR


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.