Über Feuilletondebatten und Antisemitismus: Eine Rezension zu Maxim Billers „Der falsche Gruß“

If the Jew did not exist, the anti-Semite would invent him.
Jean-Paul Sartre, Antisemite and Jew, 1944

Cover von Maxim Billers “Der falsche Gruß”, Mareike Ritter

Der Schriftsteller Maxim Biller versteht es, von sich reden zu machen. Acht Tage vor der Veröffentlichung seines neusten Romans „Der falsche Gruß“ (2021a) wirft er dem Publizisten Max Czollek in seiner ZEIT-Kolumne „Partisanenlieder“ vor, sich nicht als Jude bezeichnen zu dürfen, da er keine Jüdische Mutter, ja nicht einmal eine jüdische Großmutter habe. Stattdessen sei Czollek ein „Faschings- und Meinungsjude“, der „den linken Deutschen nach dem Mund“ rede (Biller 2021b). Freilich, die öffentliche Diskussion hatte zuvor Czollek selbst ausgelöst, indem er über „inner-jüdische Diskriminierung“ tweetete und damit auf eine Begegnung mit Biller rekurrierte. Man könnte hier nun eine Abhandlung über die seit Jahrzehnten andauernde Debatte schreiben, ob nun die Halacha, also das jüdische Recht, ausschlaggebend ist für jüdische Identität, ob sich also nur jemand mit einer jüdischen Mutter legitim als Jüdin*Jude bezeichnen darf (vgl. Della Pergola 2019, 408–9; Bodemann 1994, 48–51).

Interessanter ist allerdings, dass es Biller nicht dabei belässt, Max Czollek sein Jüdisch-sein abzusprechen. Wäre er ein „echter“ Jude, „im Sinne einer zweitausend Jahre alten Tradition, rabbinisch und weltlich“, dann würde er sich nicht mit der BDS-Kampagne solidarisieren, hätte keine „antijüdischen Juden wie Kurt Tucholsky oder Hannah Arendt“ zum Vorbild und würde auch keine Parallelen zwischen der aktuellen Marginalisierung von Minderheiten und der Shoah ziehen (Biller 2021b). Damit spielt Biller auf den aktuellen „neuen Historikerstreit“ an, dem er dann auch die nächste Ausgabe seiner Kolumne einen Monat später widmet. Mit dem Historikerstreit wird eine öffentliche Debatte Intellektueller in den 1980er Jahren in Deutschland bezeichnet, die die Ursache des Holocausts und seine Vergleichbarkeit mit anderen historischen Ereignissen diskutierte (vgl. Froeyman 2016, 221–22; Caplan u. a. 2006). Diese Frage wurde von Historikern wie Michael Rothberg, Jürgen Zimmermann und A. Dirk Moses im Frühjahr zurück in die Feuilletons geholt. Doch anders als damals geht es nicht um einen Vergleich mit oder gar die Ursprünge des Holocausts im Stalinismus, sondern um die Parallelen zwischen der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie und dem Kolonialismus (vgl. Rothberg 2021; Moses 2021).

Unter dem Titel „Holocaust-Verharmlosung: Die neuen Relativierer“ kritisiert Biller nun die neue Debatte und ihre Vertreter*Innen, die „Juden und Nichtjuden, Nazis, Linke und heute vor allem herrenmenschelnde Postkolonialisten plus ihre depravierten United-Colors-of-Benetton-Mandanten“ (Biller 2021c). Er stellt die These auf, dass es nicht nur die Schrecken des Genozids selbst sind, die nur relativiert ertragen werden können, sondern die Tatsache, dass sich der Holocaust vor allem gegen Jüdinnen*Juden richtete – Menschen, die im antisemitischen Weltbild niemals Opfer, sondern immer nur Täter sein können. Unter all der Polemik und Überspitzung greift Biller hier ein zentrales Element des modernen Antisemitismus auf: die Überhöhung und Entmenschlichung von den Juden als Inbegriff für alle Komplexität und Ambiguität in einer globalisierten Welt, manifestiert im Staat Israel. In dieses Weltbild wollen Juden als Opfer eines Gewaltapparates nicht hineinpassen (vgl. Rabinovici und Sznaider 2019; Salzborn 2020).[1]

In seinem neuen Roman zeichnet Maxim Biller nun auf knapp 120 Seiten ein Portrait eben dieses modernen Antisemitismus im wiedervereinigten Nachkriegsdeutschland. In „Der falsche Gruß“ erschafft Biller die Figur des selbstgerechten, kleinen deutschen Mannes und Autoren, Erck Dessauer, der schon als Kind in Leipzig mit den Zeitschriften seines Großvaters „den deutschen Gruß übte“ (Biller 2021a, 38). Vom Gefühl der Demütigung getrieben und mit angetrunkenem Mut wiederholt er eben diese „Nazigymnastik“ Jahre später vor seinem selbst erschaffenen Widersacher in einem Berliner Lokal: dem erfolgreichen jüdischen Schriftsteller, dem „großen“ Hans Ulrich Barsilay (30). In der Angst vor den gesellschaftlichen Konsequenzen seines Handelns stilisiert sich Dessauer dennoch selbst zum Opfer eines Landes „der einstudierten Bewältigungsgesten“ (65). Der Hitlergruß wird zum Protest, gegen die „fast schon totalitären Einschüchterungsversuche und Machtspielchen“ (61) von Barsilay. Dem Rat seines Vaters folgend sich „niemals und von niemandem von zuhause vertreiben zu lassen“ (94) stürzt Dessauer daraufhin seinen Kontrahenten in Ungnade, indem er eine Ausschwitz-Szene in dessen gefeierten Autobiografie als Betrug aufdeckt: Barsilay war nie in Polen und habe die Szene nur erfunden, „um uns kleine deutsche Sünder noch kleiner zu machen als wir es schon waren, ein Barsilay-Dreh der Extraklasse sozusagen“ (67). Das Blatt wendet sich: Dessauer kann einen Erfolg mit seiner Biografie über Naftali Aronowitsch Frenkel feiern, einen jüdischen Funktionär im Stalinismus, den Dessauer zum „ersten Massenmörder der Neuzeit“ und zur Schlüsselfigur für die Existenz von Auschwitz erklärt (87-9). Barsilay dagegen verschwindet aus der Öffentlichkeit; und doch schwebt die Angst vor dessen Rache weiterhin als Damoklesschwert über Dessauer.

Biller schafft es, die Formierung eines antisemitischen Weltbildes eindrücklich darzustellen: Das Bild, das Dessauer von Barsilay malt, hat wenig mit den tatsächlichen Handlungen des jüdischen Autors zu tun. Er steht für alles, was außerhalb der Kontrolle Dessauers liegt und ihm Angst macht: Komplexität, die eigenen Gefühle und „die nicht ertragene Ambivalenz der Moderne“ (Salzborn 2021). All das projiziert Dessauer auf die Person Barsilays, „dieses nur scheinbar vertrackte Sowohl-als-auch eines Menschen, der sich nicht festlegen wollte, intellektuell, menschlich, geografisch“ (Biller 2021a, 18). Selbst als der Kontrahent von der öffentlichen Bildfläche verschwindet, geistert er noch als rachsüchtiges Phantom durch Dessauers Gedanken.

Schon 1944 schrieb Jean-Paul Sartre in seinem berühmten Essay „Anti-Semite and Jew“: „Anti-Semitism, in short, is fear of the human condition. The anti-Semite is a man who wishes to be pitiless stone, a furious torrent, a devastating thunderbolt—anything except a man“ (Sartre 1995, 38). Aus diesem Grund gehen Verschwörungstheorien und Antisemitismus Hand in Hand: Für jeden Kontrollverlust – sei es eine Pandemie oder verschwimmende (nationale) Grenzen – kann die Schuld auf eine im Hintergrund agierende, allmächtige und alles kontrollierende Elite geschoben werden: die Juden. Tatsächliche jüdische Menschen braucht es dafür nicht: „Far from experience producing his idea of the Jew, it was the latter which explained his experience. If the Jew did not exist, the anti-Semite would invent him“ (Sartre 1944, 8).

Auch deshalb ist Billers Roman so provokativ wie lesenswert, weil man darin in ein solches Weltbild eintaucht, selbst versucht zu werten und am Ende feststellen muss, dass ein abschließendes Urteil über die beiden Hauptfiguren, eine Einteilung in Gut und Böse unmöglich ist. Zwar pochte Maxim Biller in einem Interview kürzlich noch auf die Trennung des Politischen vom Literarischen (vgl. Hensel 2021), „Der falsche Gruß“ ist dennoch eine außerordentlich politische Novelle geworden. Man könnte so weit gehen, sie als ein Plädoyer für Ambiguitätstoleranz zu deuten. Das würde dann aber auch bedeuten, die Vielfalt an jüdischen Identitäten anzuerkennen, anstatt Menschen anderer politischer Einstellung ihr Jüdisch-sein abzusprechen. Aber zugegeben, das hätte vermutlich keine solchen Schlagzeilen pünktlich zur Buchveröffentlichung gemacht1.

Darin unterscheidet sich der Antisemitismus auch vom Rassismus – obgleich der Nationalsozialismus beides verband: Der Rassismus erniedrigt seine Opfer, und assoziiert „die Objekte des Hasses mit Animalität, Primitivität, Mangel an Intelligenz“. Der Antisemitismus ist dagegen ein „kognitives und emotionales System“, mit einem „weltanschaulichen Allerklärungsanspruch“: „Er [der Antisemitismus; M.R.] bietet als Weltbild ein allumfassendes System von Ressentiments und (Verschwörungs-)Mythen, die in ihrer konkreten Ausformulierung wandelbar waren und sind“ (Salzborn 2020).

– Mareike Ritter

Biller, Maxim. 2021a. Der falsche Gruß: Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

———. 2021b. „Max Czollek : ‚Spielst du Judenpolizei mit mir?‘“ Die Zeit, 11. August 2021, Abschn. Kultur. https://www.zeit.de/2021/33/max-czollek-judentum-linke-kommunismus-intellektueller-juedischsein.

———. 2021c. „Holocaust-Verharmlosung: Die neuen Relativierer“. Die Zeit, 4. September 2021, Abschn. Kultur. https://www.zeit.de/2021/36/holocaust-verharmlosung-leugnung-gleichsetzung-kolonialgeschichte-erklaerung.

Bodemann, Y. Michal. 1994. „A Reemergence of German Jewry?“ In Reemerging Jewish culture in Germany: life and literature since 1989, herausgegeben von Sander L. Gilman und Karen Remmler, 46–61. New York: New York University Press.

Caplan, Jane, Michael Geyer, Norbert Frei, Mary Nolan, und Nick Stargardt. 2006. „The Historikerstreit Twenty Years On“. German History 24 (4): 587–607. https://doi.org/10.1177/0266355406070334.

Della Pergola, Sergio. 2019. „World Jewish Population, 2018“. Herausgegeben von Arnold Dashefsky und Ira M. Sheskin. American Jewish Year Book, American Jewish Year Book, 118: 361–499. https://doi.org/10.1007/978-3-030-03907-3.

Froeyman, Anton. 2016. „The Ideal of Objectivity and the Public Role of the Historian: Some Lessons from the Historikerstreit and the History Wars“. Rethinking History 20 (2): 217–34. https://doi.org/10.1080/13642529.2016.1153270.

Hensel, Jana. 2021. „Maxim Biller: ‚Ich bin doch nicht Günter Grass!‘“ Die Zeit, 4. September 2021, Abschn. Gesellschaft. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-09/maxim-biller-schriftsteller-roman-antisemitismus.

Moses, A. Dirk. 2021. „The German Catechism“. Geschichte der Gegenwart. 23. Mai 2021. https://geschichtedergegenwart.ch/the-german-catechism/.

Rabinovici, Doron, und Natan Sznaider. 2019. „Neuer Antisemitismus: Die Verschärfung einer Debatte“. In Neuer Antisemitismus? Fortsetzung einer globalen Debatte, herausgegeben von Christian Heilbronn, Doron Rabinovici, und Natan Sznaider, Zweite, erweiterte und überarbeitete Auflage, 9–28. Edition Suhrkamp 2740. Berlin: Suhrkamp.

Rothberg, Michael. 2021. „Umgang mit dem Holocaust: Der neue Historikerstreit bedarf einer anderen Richtung“. Die Zeit, 24. Juli 2021, Abschn. Kultur. https://www.zeit.de/kultur/2021-07/umgang-mit-dem-holocaust-historikerstreit-kontroverse-voelkermord.

Salzborn, Samuel. 2020. „Was ist moderner Antisemitismus?“ bpb.de. 30. April 2020. https://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/307644/was-ist-moderner-antisemitismus.

Sartre, Jean-Paul. 1995. Anti-Semite and Jew. New York: Schocken Books.


  1. Darin unterscheidet sich der Antisemitismus auch vom Rassismus – obgleich der Nationalsozialismus beides verband: Der Rassismus erniedrigt seine Opfer, und assoziiert „die Objekte des Hasses mit Animalität, Primitivität, Mangel an Intelligenz“. Der Antisemitismus ist dagegen ein „kognitives und emotionales System“, mit einem „weltanschaulichen Allerklärungsanspruch“: „Er [der Antisemitismus; M.R.] bietet als Weltbild ein allumfassendes System von Ressentiments und (Verschwörungs-)Mythen, die in ihrer konkreten Ausformulierung wandelbar waren und sind“ (Salzborn 2020). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.