Früher war weniger Lametta! Ein Streifzug durch die Vorweihnachtszeit

Weihnachten steht vor der Tür, eine Zeit der Besinnlichkeit und Ruhe, eine Zeit sich auf das Wesentliche zu besinnen. Doch was ist für die Menschen in Europa das Wesentliche? Natürlich die Geschenke! Glaubt man dem sogenannten „Christmas Barometer des Unternehmens Ferratum, dann stehen in den meisten der gut 14.000 befragten europäischen Haushalte Computer- und Gesellschaftsspiele ganz oben auf den Wunschlisten. In Deutschland werden außerdem Bücher, Kleidung, Wellnessartikel und Süßigkeiten verschenkt. Die befragten deutschen Haushalte geben dieser Studie zufolge im Durchschnitt 808 Euro pro Person für Weihnachtsgeschenke aus, in Großbritannien sind es sogar 1144 Euro. Nur die Niederländer beschränken sich in geradezu protestantischer Mäßigung auf durchschnittlich 336 Euro pro Person. Sie sollten also noch rasch einen Kredit aufnehmen, um es ihren europäischen Nachbarn gleichzutun. Die Frage ist nur, wo? Ach ja, Ferratum, Auftraggeber der Studie, ist praktischerweise „ein Pionier im Bereich der mobilen Kreditvergabe“.


Unabhängig von der Entscheidung, ob noch schnell ein Kredit aufgenommen werden muss, um dem Europäer als solchem im Durchschnitt auch bei den Weihnachtsgeschenk-Investitionen entsprechen zu können, ist ja wohl die wichtigste aller Fragen, was denn den lieben und weniger lieben kleinen und großen Familien- und Freundeskreismitgliedern so geschenkt werden kann. Eine hilfreiche Quelle der Inspiration sind hier so genannte Bestsellerlisten. Eine der wohl bekanntesten Listen für die meistverkauften Bücher in Deutschland ist nach einschlägiger Recherche (google.de, wikipedia.de) die Spiegel-Bestseller-Liste (letzter Abruf am 13.12.2015): Bei der Belletristik (hardcover) scheinen sich die Deutschen „Ein ganz neues Leben zu wünschen (Platz 1), gefolgt von der Sehnsucht nach „Alte[m] Land (Platz 2). Ebenso hardcover, aber mit mehr Interesse an Sachthemen, gehen die Deutschen am Liebsten dem „geheime[n] Leben der Bäume nach (Platz 1) und wollen erfahren, was Helmut Schmidt noch so alles sagen wollte (Platz 2). Diejenigen, die eher paperback bevorzugen, scheinen bei der Belletristik einen knallharten Neujahrsvorsatz zu haben: „Einen Scheiß muss ich[!] (Platz 1). „Die schützende Hand ist wohl aber auch von Interesse (Platz 2). Der paperback-Sachbuch-Leser wiederum findet, dass sein Darm Charme hat (Platz 1). „Wer den Wind sät[?] scheint aber auch eine existenzielle Frage unserer Zeit zu sein (Platz 2). – Die kleine Paraphrase der ersten zwei Plätze verdeutlicht unserers Erachtens folgendes:

1. Findet heraus, welche Buchtypen Eure Freundeskreis- und Familienmitglieder sind, denn hier scheinen signifikante Unterschiede zu herrschen!

2. Was sagt es über Eure Beziehung zu einem nahen Verwandten aus, wenn Ihr das Buch „Einen Scheiß muss ich[!] schenkt oder „Darm mit Charme? – Vielleicht ist es doch besser, auf die eigenen Instinkte zu hören und ein individuelles Geschenk zu finden. Die Bestseller-Listen sind schlussendlich auch nur ein Produkt derselben Kommerzialisierung, die auch zu Umfragen von Kreditvergabeunternehmen zu den Geschenkevorlieben von Europäern führt.

3. Für uns |Marginalien-Redakteure ist aber der dritte Punkt relevanter: Haben diese Buchvorlieben irgendetwas mit „Religion, dem „Christkind, „Weihnachten (hier einmal verstanden als DAS Fest in unserem „christlichen Abendland) zu tun?. Wir könnten jetzt alle möglichen Religionstheorien diskutieren, darüber schwadronieren, was genau „Religion und was „Kultur sei, ob die intensive Beschäftigung mit dem eigenen Darm vielleicht auch etwas Transzendentes (vielleicht eine ganz kleine Alltagstranszendenz?) haben kann, oder ob der Wunsch nach einem ganz neuen Leben vielleicht etwas mit dem Nirvana (nicht die Band, sondern das höchste Ziel im Buddhismus) zu tun hat. Wir könnten aber auch einmal „die Kirche im Dorf“ lassen und zum Jahresende (zumindest nach dem gregorianischen Kalender) ganz lakonisch akzeptieren, dass die Kommerzialisierung von Weihnachten nicht zwangsläufig mit religiösen Inhalten im Einklang stehen muss.


Die Werbemaschinerie macht es uns Eltern schon schwer: Der Weihnachtsmann ist zentrale Figur der Wintermonate und das Christkind rückt immer mehr in den Hintergrund.

Kolumne von Lauke Baston im StadtSpiegel Bochum vom 9.12.2015

Die kommerzielle Dimension des Weihnachtsfests hat nämlich auch Kritiker. Sollte es im Advent nicht weniger um Konsum gehen? Und was ist eigentlich mit der Religion? Im StadtSpiegel Bochum, dem lokalen Anzeigenblatt unseres Vertrauens, beklagt Lauke Baston in ihrer Kolumne unter dem Titel „Der kindliche Glaube“ diese Kommerzialisierung und Säkularisierung der Weihnachtszeit. Symbol für diesen Systemkonflikt ist der Popularitätswettbewerb zweier winterlicher Heldenfiguren: „Der Weihnachtsmann ist zentrale Figur der Wintermonate und das Christkind rückt immer mehr in den Hintergrund.“

Aber stimmt diese Analyse überhaupt? Das Redaktionsteam von |Marginalien ist dieser Frage nachgegangen und hat mit neuesten Methoden (Stichwort: Big Data) eine ausgefeilte historische Diskursanalyse des fortlaufenden Konkurrenzkampfs zwischen Weihnachtsmann (Coca Cola!) und Christkind („das herzliebe Jesulein“) vorgenommen. Mittels des LMGTFY-Verfahrens1 wurden die umfassenden Volltext-Bestände einer der größten Bibliotheken der Welt2 für die Zeit zwischen 1900 und 2015 ausgewertet. Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache:

Die relative Häufigkeit der beiden Namen (oder eher: Rollenbezeichnungen?) liest sich wie ein Profil unserer Gesellschaft: Historisch ist das Christkind über lange Zeit der unangefochtene Champion, der neumodische Weihnachtsmann gewinnt mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts erst langsam an Popularität. In der Zeit des „Dritten Reichs“ mit seiner säkularen Ideologie hat er einen ersten Höhenflug – bei zunächst anhaltender Bedeutung des Christkinds. Dramatisch ist dann allerdings der tiefe Fall des Christkinds in der Nachkriegszeit, der sich in den langen 70er Jahren verfestigt. In der post-säkularen Gesellschaft der 1990er Jahre kann das Christkind etwas Boden wieder gut machen, das anbrechende neue Millennium beendet allerdings diese Erholungsphase, während der Weihnachtsmann im Hyperkapitalismus ungebremst gen Himmel steigt.


Ein Teil von Weihnachten aber ist gute Tradition: Wenn man sich ganz besinnlich vor dem Fernseher versammelt, um gemeinsam typische Weihnachtsfilme wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, „Der kleine Lord“ oder doch „Sissi“, Teil 1–3 zu schauen. Wobei, Moment – warum eigentlich „typische Weihnachtsfilme“?

Die größte Enzyklopädie aller Zeiten listet zwei Bedeutungen des Konzeptes „Weihnachtsfilm“: Zum einen solche Filme, die sich um das Motiv Weihnachten drehen, zum anderen solche, die traditionell zu Weihnachten ausgestrahlt werden (wobei „traditionell“ angesichts der Geschichte des Fernsehens wohl maximal zwei Generationen umfassen kann). Zur ersten Kategorie gehören dann Filme wie „Ist das Leben nicht schön?“ (USA 1946) oder „Tatsächlich Liebe“ (USA 2003), wobei Filme wie „Kevin allein zu Haus“ (USA 1990) oder „Der kleine Lord“ (UK 1980) auf eine gewisse Schnittmenge beider Kategorien hinweisen. Einen großen Teil der zweiten Kategorie stellen aber doch Märchenfilme, die häufig auf Märchen der Brüder Grimm basieren und allerhöchstens – wie etwa der Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ – vor winterlicher Kulisse spielen, ansonsten aber nichts mit Weihnachten zu tun haben und gleichwenig von christlichen Motiven geprägt sind. Warum diese geradezu natürlich wirkende Verknüpfung? Drei Hypothesen bieten sich an:

1. Die psychologische: Märchen passen zu Weihnachten, weil sie eine heile Welt suggerieren, die wir uns für diese Zeit besonders wünschen (und vielleicht besonders wenig bekommen). Es gibt Widrigkeiten und Übelspieler*innen, aber auch listige Einfälle und wundersame Retter*innen, mit denen erstere überwunden werden. Alles geht gut aus, nur die böse Schwiegermutter muss brennen oder wird von wilden Tieren zerrissen (wie konkret hier die Katharsis ist, können der und die geneigte Leser*in nur für sich entscheiden), so dass der sofaliche Roiboostee gleich doppelt so gut schmeckt. Gleichzeitig bewegt sich die ganze Erzählung in hinreichender Entfernung zu unserem Kontext, so dass der Märchenfilm glücklicherweise nicht zu ernsthafter Selbst- und Weltreflektion anregt. Dem müssen wir uns erst Silvester wieder stellen …

2. Die kulturgeschichtliche: Märchen haben nichts mit Weihnachten zu tun, aber Weihnachten hat ja auch nichts mit Weihnachten zu tun. Will sagen: Jene Märchen passen wunderbar zu den Traditionssträngen, die sich mit der bürgerlichen Weihnacht des 19. Jahrhunderts verbinden lassen. Der Rückzug in den Kreis der Familie, der wohnzimmerliche Christbaum und in Geschenke sublimierte Zuneigung lassen sich dann wunderbar verdrahten mit der Bedeutung von Liebespartnerschaft und Kindern im Märchen, dem heiligen Stellenwert wilder Wälder und anderer Natur sowie den wundersamen Gaben guter Feen oder frühverstorbener Eltern. Nur die Geburt des Heilands, die spielt in beidem nun wirklich keine Rolle.

3. Oh doch, das tut sie wohl! Was ist schon der Unterschied zwischen einem Weihnachtsmärchen und einer (wenn auch: „der!“) Weihnachtsgeschichte? Der Aarne-Thompson-Index für die Klassifikation von Märchen- und Schwankgruppen enthält unter den Nummern 300–399 die „übernatürlichen Gegenspieler“, unter 400–459 die übernatürliche oder verzauberte Ehefrau (oder andere übernatürliche Verwandte), unter 460–499 übernatürliche Aufgaben und unter 500–559 übernatürliche Helfer et cetera – ein Schelm, wer unweihnachtliches dabei denkt!

Die Erwägung der Alternativen allerdings ist nun eine andere Geschichte und soll an anderer Stelle erzählt werden. Am besten von euch – der praktischen Anlässe kommen ja nun reichlich. In dem Sinne: Frohe Feiertage!

Die |Marginalien-Redaktion

  1. „Let me google this for you“ []
  2. Google Books []

Ein Gedanke zu „Früher war weniger Lametta! Ein Streifzug durch die Vorweihnachtszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.