Intersektionalität und Christentum in der Postmigration. Beziehungen, Herausforderungen und Chancen

(c) Felix Wiedemann

Die Kirchenlandschaft in Deutschland ist u. a. durch unterschiedliche Migrationen heterogen. Migrant*innen bringen neben ihrer soziokulturellen Prägung auch ihre religiösen Überzeugungen mit und gründen in Deutschland oftmals Gemeinschaften, um diese zu praktizieren. Für Christ*innen insbesondere der ersten Migrationsgeneration ist neben der christlichen Praxis auch die kulturelle Tradierung und Bewahrung von großer Bedeutung.[1] Theologien im Horizont der Postmigration verhandeln darum oftmals die Bedeutung von Christentum, Kultur sowie die Erfahrung der eigenen Marginalisierung in der Dominanzgesellschaft. Mit dem Begriff der Intersektionalität können die hier zum Ausdruck kommenden Verschränkungen beschrieben werden.

Deutschland als postmigrantische Gesellschaft

Die Entwicklung der christlichen Landschaft ist ein Zeugnis dafür, dass Deutschland in den letzten Jahrzehnten zu einer postmigrantischen Gesellschaft geworden ist. Das bedeutet, dass es nicht mehr nur um Fragen des Migrationsereignisses geht, sondern auch um die gesellschaftspolitischen Aushandlungen nach der Migration mit einem Fokus auf die Gesellschaft (Foroutan 2019). Eine postmigrantische Perspektive benennt und reflektiert den Prozess, wie Migrant*innen zum Teil der Gesellschaft werden, mit welchen Herausforderungen Migrant*innen und die ehemals dominant weiße Gesellschaft konfrontiert werden und welche Transformationen daraus resultieren. Im Zentrum steht somit die Frage, wann und wie Migrant*innen und ihre nachfolgenden Generationen in einer Gesellschaft nicht mehr als Migrant*innen wahrgenommen werden. Themen wie Integration, Rassismus, Intersektionalität und Transkulturalität sind hier leitend. Vor dieser gegenwärtigen Entwicklung stehen auch die evangelische Kirche und die römisch-katholische Kirche in Deutschland, die hinsichtlich ihrer Mitglieder und Strukturen bisher noch dominant weiße Institutionen sind – ein Umstand, der aus einer postmigrantischen Sicht nicht der gesellschaftlichen Realität entspricht.[2]

Intersektionalität als Analyseinstrument

Der Rückgriff auf das Konzept der Intersektionalität als Analyseinstrument hat in diesem Kontext das Potential, nicht nur die Dimension der kulturellen Begegnung, sondern auch die Verschränkung sozialer Kategorien in den Blick zu nehmen, die durch unterschiedliche soziokulturelle Kontexte mitgeprägt werden und in den Aushandlungsprozessen zum Ausdruck kommen. Dadurch können z.B. die Zusammenhänge von rassistischen Veranderungen (Othering), einem erhöhten Armutsrisiko, ungleichen Bildungschancen, Genderungerechtigkeiten und Religion vor dem Hintergrund der Postmigration sichtbar gemacht werden. Unter dem Stichwort der Postmigration ist darauf verwiesen worden, dass die Begegnungen und damit verbundene Aushandlungsprozesse von einer ungleichen Machtverteilung geprägt sind. Es ist das Bestreben eines postmigrantischen Ansatzes, die Geschichtsschreibung der (Post-)Migration jenseits der deutungsmächtigen Dichotomie des Westens und Nicht-Westens unter Einbezug der Perspektiven von Betroffenen aufzuzeigen. Eine intersektionale Analyse reflektiert die unterschiedlichen Machtdynamiken und Ungleichheiten kritisch. Darüber hinaus ist für eine theologische Weiterführung wichtig, dass sich neben der Kritik betroffene Menschen, wie z.B. BWoC (Black und Women of Color) mit dem Konzept der Intersektionalität ihre alltägliche Erfahrungswelt erfassen können und in der daraus entstehenden Gemeinschaft ein Moment des Empowerments mit einer Wirkung auch in andere Gruppen und Strukturen hinein entstehen kann.

Schwarzer Feminismus als Wiege der Intersektionalität

Die intersektionale Perspektive ist in ihren Anfängen von Schwarzen Frauen in den USA geprägt worden (Kelly 2019). Intersektionalität verweist im Kern darauf, dass eine Person oder Gruppe von unterschiedlichen Diskriminierungen gleichzeitig betroffen sein kann.[3] Das Resultat ist ein komplexes Zusammenwirken, das analytisch nicht mehr in die Wirkungen der einzelnen Kategorien aufgetrennt werden kann. Daran anschließend hat sich Intersektionalität mit der Zeit zu einem Konzept weiterentwickelt, das insbesondere von den Gender Studies vorangetrieben und erweitert wurde.[4] Die zuerst fokussierte triple oppression von race, Klasse und Gender wurde mit der Zeit um zahlreiche weitere Kategorien erweitert. Im Rahmen der Erweiterung kommt es somit auch zu einer Vielzahl an unterschiedlichen Akzentuierungen des Konzeptes und Herangehensweisen. Darum spricht z. B. Kathy Davis von Intersektionalität als Buzz Word (Davis 2013). Es ist darauf hinzuweisen, dass in der wissenschaftlichen deutschen Systematisierung des Konzeptes das Moment des Empowerments und des politischen Aktivismus weitestgehend verloren gegangen ist (Collins/Bilge 2016). Insbesondere für den christlichen Kontext ist die Stärkung dieser Aspekte von Intersektionalität aus meiner Sicht für einen konstruktiven Umgang mit Mehrfachdiskriminierungen zentral.

Religion und Intersektionalität – Verhältnisbestimmungen

Aus einer theologischen und religionswissenschaftlichen Perspektive stellt sich davon ausgehend die Frage, welche Rolle Religion in Bezug auf Intersektionalität spielt. Drei Dimensionen sind aus meiner Sicht hier besonders zu bedenken. (1) Religion kann eine Kategorie von Intersektionalität sein, wie z. B. mit Blick auf muslimische Frauen. (2) Zugleich können Religionsgemeinschaften ein Feld für Intersektionalitäten sein. Z. B. erfahren BWoC in der Kirche die Intersektion von Geschlecht und race. (3) Aus einer postmigrantischen Perspektive ist darüber hinaus als Querschnittsthema die Bedeutung von Kultur bzw. Transkulturalität, d.h. der Verflechtung selektiver Elemente aus mindestens zwei unterschiedlichen soziokulturellen Kontexten zu bedenken.

    • Religion als Kategorie: In der Geschichte gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass Religionen essentialisiert und naturalisiert worden sind. In der Folge dienten die dadurch entstanden religiös begründeten Normen als Grundlage für Diskriminierungen. Ulrike Auga verweist darauf, dass im modernen Diskurs die Kategorie Religion der Kategorie der Säkularisierung gegenübergestellt worden ist. „Religion wird als Kategorie essentialisiert und pluralisiert, um eine Hierarchie zwischen säkularer und religiöser Zugehörigkeit herauszustellen oder eine Hierarchie der vermeintlichen Weltreligionen zu konstruieren.“ (Auga 2022, 123) Kristina Göthling-Zimpel und Benedikt Bauer verweisen darauf, dass Religion nicht nur eine Differenzlinie ist, sondern auch „als Mittel des Othering, beispielsweise im kulturellen Rassismus“ dient (Göthling-Zimpel/Bauer 2020, 231). Die Inklusion von Religion als intersektionale Kategorie kann ebensolche Machtverschränkungen visibilisieren und dadurch durchbrechen.

    • Das religiöse Feld als Ort von Intersektionalität: Gleichzeitig können religiöse Gemeinschaften und Theologien auch Orte sein, an denen intersektionale Verschränkungen besonders wirkmächtig sind. So zeigen Schwarze Theologinnen wie Mercy Amba Oduyoye auf, wie die Intersektion von Gender und race in christlichen Kontexten zusammenwirkt (Oduyoye 2001).

    • Transkulturalität und Intersektionalität: Vor dem Hintergrund der glokalen Vernetzung zahlreicher religiöser Gemeinschaften ist die Beziehung zwischen Kultur und Intersektionalität als Querschnittsthema mitzudenken. Dies betrifft zum einen die Tatsache, dass Kulturen grundsätzlich fluider, hybrid und interdependent sind. Zum anderen können sich in der Transkulturalität unterschiedliche intersektionale Wirkmechanismen und Ebenen miteinander verschränken. Die Gemeinsamkeit von Transkulturalität und Intersektionalität liegt darin, dass sich beide Konzepte mit Verflechtungen und ihren Konsequenzen auseinandersetzen. Während sich Transkulturalität auf die Verflechtung unterschiedlicher kultureller Kontexte fokussiert, zeigt die intersektionale Analyse die Wirkmechanismen der Verschränkung unterschiedlicher sozialer Diskriminierungskategorien auf. Claudia Jahnel und Kristina Göthling-Zimpel haben die Verschränkung von Inter- bzw. Intrasektionalität[5] und Transkulturalität als die Diversität der Diversität beschrieben. Sie verweisen damit auf den hohen Komplexitätsgrad dieser Zusammenhänge (Jahnel/Göthling-Zimpel 2023).

Die intersektionale Theologie von Grace Ji-Sun Kim

Die Beziehungsdimensionen finden sich z. B. in der intersektionalen Theologie von Grace Ji-Sun Kim. Sie ist eine feministische, postkoloniale koreanisch-amerikanische Theologin. Ihr Ansatz basiert auf der Annahme, dass jede Theologie geprägt ist von der Biographie der Person, die diese schreibt. Kim entwickelt ihre Theologie auf der Basis ihrer intersektionalen Erfahrungen, die stellvertretend auch für die Erfahrungen zahlreicher weiterer koreanisch-amerikanischer Frauen gelten. Im Fokus steht hier insbesondere die Verschränkung zwischen race und Gender.[6] Religion als intersektionale Kategorie erscheint bei Kim in der Diskussion im Umgang mit der multireligiösen bzw. -spirituellen ostasiatischen Umwelt, von der viele Korean American Frauen beeinflusst sind. Sie reflektiert, wie die Intersektion Religion und Gender im Konfuzianismus Sexismus gefördert haben oder wie koreanische buddhistische weibliche Identifikationen mit der christlichen weißen feministischen Tradition verbunden werden können. Dass ein religiöses Feld zugleich auch Ort von Intersektionalität sein kann, zeigt Kim am Beispiel von koreanisch-amerikanischen Gemeinden der ersten Migrationsgeneration auf. In einem komplexen Zusammenspiel erfahren Frauen dort oftmals eine sexistische und sekundär rassistische Diskriminierung bzw. ethnische Differenz. Unter anderem führt die systematische Marginalisierung in der U.S. amerikanischen Dominanzgesellschaft zu einer Stärkung der ethnischen Besinnung auf das christlich ausgeprägte Koreanischsein in den Gemeinden. In den Gemeinden erfahren Frauen oftmals die durch den koreanischen Konfuzianismus geprägte Ungleichheit. Hier kommt es zu einem komplexen Knotenpunkt zwischen Rassismus, Sexismus und Ethnizität. Die dritte Dimension spielt für Kim die zentrale Rolle. Der erfahrene Sexismus in der koreanisch-amerikanischen Gemeinde unterscheidet sich von dem in der weißen Dominanzgesellschaft. Hier treffen unterschiedliche Narrative und Stereotype der gleichen Kategorie, aufgrund unterschiedlicher soziokultureller Kontexte, intrasektional aufeinander. Diese sind ihrerseits verknüpft mit weiteren Kategorien wie race oder Klasse. Die von Kim auf der Grundlage der eigenen Autobiographie entfalteten Intersektionalität stellt somit eine einzigartige Verknüpfung von Mehrfachdiskriminierung von koreanisch-amerikanischen Frauen dar. Eine Theologie, die für diese Gruppe plausibel sein soll, muss nach Kim darum sowohl koreanische feministische religiöse Traditionen als auch amerikanische feministische Traditionen unter der Berücksichtigung ihrer postkolonialen Verstrickungen berücksichtigen (Kim/Shaw 2018). Es wird an dem Beispiel deutlich, dass postkoloniale und transkulturelle Theologien erstens eine Sensibilität der Positionalisierung und Machtkritik aufweisen und zweitens westliche, weiße Deutungsmächte zersetzen, um die längst bestehende Heterogenität der Perspektiven sichtbar zu machen und somit Theologie zu diversifizieren.

Potentiale für die christliche Landschaft in der Postmigration

Die intersektionalen Aushandlungen, die die Theologin Grace Ji-Sun Kim aus einer koreanisch-amerikanischen feministischen Perspektive eruiert hat, sind auch für die Kirchenlandschaft in Deutschland angesichts der Entwicklung hin zu einer postmigrantischen Gesellschaft in der longue durée von größter Relevanz. Bisher sind intersektionale Analysen in diesem Feld eher weniger durchgeführt und berücksichtigt worden. Der Ansatz bietet aus meiner Sicht zwei konstruktive Elemente, die in Fragen der Beziehungen und Begegnungen innerhalb der heterogenen Kirchenlandschaft weiterführend sind. (1) Eine intersektionale Analyse kann erstens als Reflexionsinstrument dienen, um bisher unsichtbar gemachte ungleiche Machtstrukturen im Feld von Religion und mit Religion als intersektionaler Kategorie aufzudecken. Hinsichtlich der Frage nach einer postmigrantischen Kirchenlandschaft sind in Auswahl die Interdependenzen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung, kulturrassistischer Stereotypisierungen, Geschlechter- und Bildungsungerechtigkeit sowie Klassismus zentrale intersektionale Perspektiven, die in religiösen Gemeinschaften und in Verbindung mit Religion auf komplexe Art und Weise zusammenwirken. (2) Die intersektionale Erfahrung führt zweitens zu einer Verbindung von Betroffenen. Die Förderung der Vernetzung und die Etablierung von Safer Spaces beinhaltet die Chance eines Empowerments für z. B. BWoC mit einem Potential auch für die Kirchenlandschaft insgesamt. Denn es sind die Perspektiven von intersektional betroffenen Gruppen, die es braucht, um die bestehenden Machthierarchien aufzudecken und zugleich neue Wege des inter- bzw. transkulturellen religiösen Miteinanders zu entwickeln.

— Alena Höfer


[1] Angesichts der Heterogenität christlicher Gemeinschaften weltweit kann besser von Christentümern als von dem Christentum gesprochen werden. Mit der Verwendung des Plurals wird der grundsätzlichen historischen, soziokulturellen und theologischen Vielfalt Rechnung getragen, die aus einer polyzentrischen, interkulturellen und post-/dekolonialen Perspektive in den Fokus gerückt worden ist (Grümme/Jahnel/Radermacher (Hg. et.al.) 2022). Die Verflechtung von Kultur und Religion zeigt sich zum Beispiel im Sammelband Migrationskirchen, der von Claudia Rammelt und Gregor Etzelmüller herausgegeben worden ist (Rammelt/Etzelmüller 2021).

[2] In den folgenden Überlegungen werde ich mich primär auf die evangelische Kirche beziehen, in deren Landeskirchen (regionale Ordnung) oftmals ein Prozess der interkulturellen Öffnung gegangen wird.

[3] Den Begriff der Intersektionalität hat Kimbérle Crenshaw erstmals verwendet, um in Analysen von Anklagen Schwarzer Frauen in den USA aufzuzeigen, wie ihre Anliegen juristisch unsichtbar gemacht worden sind. Vgl. Crenshaw, 1989. Es ist darauf hinzuweisen, dass das Phänomen in der Schwarzen Frauenbewegung jedoch schon früher beschrieben worden ist, wie z.B. von Truth Sojourner.

[4] Z. B. hat Patricia Hill Collins hat in ihrer jüngsten Monographie erörtert, inwieweit sich Intersektionalität hin zu einer Sozialtheorie weiterentwickeln kann (Patricia Hill Collins 2019).

[5] Intrasektionalität verweist auf unterschiedliche Verschränkungen innerhalb einer sozialen Kategorie.

[6] Den theologischen Aushandlungsprozess, der in der Theologie von Grace Ji-Sun Kim sichtbar wird, habe ich in meiner im Oktober 2023 eingereichten Dissertation Transkulturelle Theologien. Netzwerkdynamiken und Deutungsmachtaushandlungen am Beispiel von Korean Americans aufgezeigt. Die folgende Ausführung beinhaltet einige ausgewählte Aspekte der Arbeit.

Literatur

Auga, Ulrike E.: Religion und Geschlecht als diskursive, intersektionale, performative Kategorien der Wissensproduktion. Zum epistemischen Bruch von Religionskonzepten unter postsäkularen Bedingungen, in: Paragrana 31/1 (2022), 117–131.

Bauer, Benedikt/Göthling-Zimpel, Krisitna: Jede_r nur ein Kreuz!? Intersektionalität, Gender und Religion, in: ders./Höpflinger, Anna-Katharina (Hg.), Opening Pandora’s Box. Gender, Macht und Religion, Göttingen:Vandenhoeck&Ruprecht 2020, 229–235.

Collins, Patricia Hill/Bilge, Sirma: Intersectionality, Cambridge: Political Press 2016.

Crenshaw, Kimberlé: Demarginalizing the Intersection of Race and Sex. A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics, in: University of Chicago Legal Forum 1 (1989), 139–167.

Davis, Kathy: Intersektionalität als „Buzzword“. Eine wissenschaftssoziologische Perspektive auf die Frage „Was macht eine feministische Theorie erfolgreich?“, in: Lutz, Helma/Herrera Vivar, María Teresa/Supik, Linda (Hg.), Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes, Wiesbaden: Springer Fachmedien 2013, 59–73.

Etzelmüller, Gregor/Rammelt, Claudia (Hg.): Migrationskirchen. Internationalisierung und Pluralisierung des Christentums vor Ort, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2021.

Foroutan, Naika: Die postmigrantische Gesellschaft. Ein Versprechen der pluralen Demokratie, Bielefeld: transcript 2019.

Göthling-Zimpel, Kristina/Jahnel, Claudia: Die Diversität der Diversität. Perspektiven der Interkulturellen Theologie/Religionswissenschaft auf Intersektionalität, in: Klöcker, Michael/Tworuschka, Udo/Rötting Martin (Hg.), Handbuch der Religionen. 75. EL 2023, Hohenwarsleben: Westarp Science Fachverlag, I-30.2: 1–18.

Grümme, Bernhard/Jahnel, Claudia/Radermacher, Martin (Hg. et.al.): Globale Christentümer. Theologische und religionswissenschaftliche Perspektiven, in: Global Religion – Religion global Bd. 1, Paderborn: Brill 2022.

Hill Collins, Patricia: Die Kraft der Selbstbestimmung, in: Kelly, Natasha A. (Hg.), Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, Münster: Unrast 2019, 185–230.

Kelly, Natasha A.: Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, Münster: Unrast 2019.

Kim, Grace Ji-Sun/Shaw, Susan M.: Intersectional Theology. An Introductory Guide, Minneapolis: Fortress Press 2018.

Oduyoye, Mercy Amba: Introducing African Women’s Theology, Sheffield: Sheffield Academic Press, 2001.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redaktion (2024, 20. Februar). Intersektionalität und Christentum in der Postmigration. Beziehungen, Herausforderungen und Chancen. |Marginalien. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vvaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search