Wissenschaft ist für alle: Ein Plädoyer für kreativen Wissenstransfer auf Augenhöhe (Teil 2)

Wie können in der Wissenschaft generierte Forschungsergebnisse der Religionswissenschaft im Rahmen von Wissenstransfer kreativ und auf Augenhöhe in die Gesellschaft kommuniziert werden? Im ersten Teil stellte Kristina Göthling-Zimpel Weiterbildungsformate für Lehrer*innen als mögliches Medium für den Wissenstransfer vor. So können aktuelle Ergebnisse der religionswissenschaftlichen Forschung kommuniziert werden und es kann gleichzeitig konkret auf die Problematiken, die Lehrenden an der Schule erleben, eingegangen werden. Im zweiten Teil soll es um „Vlogs” gehen, welche ein großes Potential für kreative Wissenstransferformate haben.

(c) Thumbnail von Anna Kira Hippert für die YouTube-Reihe „Snapshots of Faith – A Research Vlog on Scientology“ des Centrums für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität Bochum in Kooperation mit REMID – Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e.V.

Soziale Medien als Plattformen für kreativen Wissenstransfer

Soziale und digitale Medien bieten eine weitere Möglichkeit, auch die Menschen mit dem Wissen zu erreichen, die bspw. keinen Bezug zu universitärer Forschung haben oder aber aufgrund von anderen Barrieren keinen Zugang dazu haben.[1] Plattformen wie YouTube, TikTok, Instagram und X (ehemals Twitter) erlauben durch ihre großen Nutzer*innenzahlen[2] und die breite Zielgruppe,[3] das Portfolio des Wissenstransfers zu erweitern, indem sie neue Formate für Wissenstransfer ermöglichen (siehe Jelinek-Menke & Sieler 2022 für ein gelungenes Beispiel des Wissenstransfers in der Religionswissenschaft auf Instagram).

Die Formate, die auf den sozialen Medien vorkommen, vermitteln Wissen auf unterschiedliche Weisen und in unterschiedlicher Intensität: Texte auf Bilder-Karussells / in Bildergalerien zum „swipen“; kurze Videos (auch Reels, TikToks oder Shorts genannt) oder aber lange Videos, die komplexere Themen o.ä. erklären. Ein neues Format, das Anna Kira Hippert vom Centrum für religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum bei ihrer empirischen Forschung in zwei Religionsgemeinschaften in den USA begleitet, entsteht als „Vlog“ auf YouTube.[4]

Produziert wird das „Video-Blog“ am CERES[5] in Kooperation mit REMID e.V.[6] als mehrteilige Videoreihe, die die Doktorandin nicht nur bei der Recherche und Feldforschung ihrer Fallstudien Scientology und Cowboy Kirchen zeigt, sondern auch in ihrem Alltag in den USA, beim Einkaufen oder „whale watching“ auf dem Meer begleitet. Die Zuschauenden sind bei allen Teilen des Forschungsalltags mit dabei; bei den Hochs und Tiefs der Feldforschung, bei der Vor- und Nachbereitung und der Reflexion über die Forschungsgegenstände. Sie können durch Q & A-Videos auch aktiv ihre Fragen zum Thema Doktorarbeit, Forschung oder Feldaufenthalt bei den christlichen Cowboys oder bei Scientology erfragen. Die folgenden Gedanken und Erfahrungen entstanden bei der Konzeption und Begleitung des Projektes durch die Autorin des hiesigen Beitrags. Es folgt daher eine Einschätzung aus der Perspektive einer Kollegin sowie Konsumentin.

Hippert ist dabei nicht nur eine authentische Identifikationsfigur, wenn sie ihre Begeisterung über die Arena Ministries der Cowboy Kirchen teilt, sondern erklärt den Zuschauenden ganz nebenbei auch noch einfach verständlich und kompetent religionswissenschaftliche Inhalte, theoretische Ansätze und historisch komplexe Sachverhalte. Denn die Vlog-Reihe ist keine Dokumentation, keine gescriptete Nacherzählung von Inhalten; das soll und kann sie nicht sein. In den Videos, die im Regelfall zwischen 15 und 20 min lang sind, geht es vielmehr darum, zu zeigen, wie Religionswissenschaft praktisch funktioniert, was es bedeuten kann, im Feld unterwegs zu sein, und Wissen zu ihren Fallstudien, zu Religion und zu Forschung so zu vermitteln, dass es interessant und gut verdaulich für eine breite Zielgruppe wird. Durch das Vlog-Format ist sie daher auch in der Lage, zu sagen, wie sie persönlich als Wissenschaftlerin einschätzt, was in ihrer Forschung passiert, und das macht Hippert authentisch, zugänglich und relatable. Durch die digitale Plattform ist der Vlog von vielen anzusehen und erlaubt durch die Kommentarspalte auch weiterführenden Austausch.

Vlogs sind kreativ und zum Teil sehr persönlich. Genau deshalb sind sie als Format des Wissenstransfers möglicherweise noch nicht so etabliert. Denn persönlich bedeutet, dass die*der Wissenschaftler*in sich selbst auch verletzlich macht durch die Onlinepräsenz.[7] Dabei machen Wissenschaftler*innen das im alltäglichen Arbeitsleben auch: Wissenschaft lebt vom kritischen Austausch, und der kann manchmal auch die persönlichen Arbeitsweisen und theoretischen Überzeugungen angreifen. Bei einem Vlog-Format kann das genau so passieren, aber darüber hinaus steht die Person selbst im Vordergrund der Kommunikation, nicht etwa das geschriebene Wort in einem Aufsatz. Da dieser Aspekt für manche abschreckend sein kann, ist es nicht verwunderlich, dass Vlogs (ähnlich wie kurze Videos von Wissenschaftler*innen auf TikTok oder Instagram) bisher nur selten als Formate des Wissenstransfers vorkommen. Im Falle der MINT-Fächer geschieht dies schon an vielen Stellen (ein Beispiel ist der Account der @diewissenschaftlerin, die ihre Forschung und ihre Arbeit als Doktorandin begleiten).

Doch gerade im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften besteht ein großes Potential, durch kreative Formate, die den Forschungsprozess sowie das „Drumherum“ des Forschungsalltags zeigen, mehr Menschen für die Fächer zu begeistern und Forschung, die oft nicht auf den ersten Blick greifbar wirkt, greifbar zu machen. Das kann geschehen, indem Zuschauende die Forscher*innen und ihren Alltag kennenlernen. Sie sehen, wie vielfältig Forschung ist, sie lernen, wie Forschungsvor- und -nachbereitung funktioniert, und was man als forschende Person im Feld erlebt, wie man über die Erlebnisse reflektieren kann und was das für die Forschung bedeutet. Forschung „hands on“ durch den Vlog miterleben also — eine Möglichkeit, Interessierte sowie Studienanfänger*innen kreativ und ansprechend (relatable) für die Religionswissenschaft zu begeistern.[8]

Dunja Sharbat Dar

[1] Auch wenn auf inklusiven Wissenstransfer, von dem es bisher viel zu wenig gibt, hier nicht ausreichend eingegangen werden kann, sollte das Thema Barrierefreiheit immer ein Baustein in der Konzeption von Wissenstransferformaten haben.

[2] Ranking der größten Social Networks und Messenger nach der Anzahl der Nutzer im Januar 2024. 12.02.2024. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181086/umfrage/die-weltweit-groessten-social-networks-nach-anzahl-der-user/ (letzter Zugriff: 14.03.2024).

[3] Anteil der Nutzer von Social-Media-Plattformen nach Altersgruppen in Deutschland im Jahr 202. 29.01.2024.  https://de.statista.com/statistik/daten/studie/543605/umfrage/verteilung-der-nutzer-von-social-media-plattformen-nach-altersgruppen-in-deutschland/#statisticContainer (letzter Zugriff: 14.03.2024).

[4] Die Videoreihe zu den Cowboy Kirchen ist hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=pyBTdheOTYw&list=PLkopYBaGtu8Ek66l_j5HpHmgiog_aJ4ow (letzter Zugriff: 14.03.2024). Die Videoreihe zu Scientology ist hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=98tLly86X_g&list=PLkopYBaGtu8GM3j–M6jYEhuWHxLX5eHx (letzter Zugriff: 14.03.2024).

[5] Centrum für religionswissenschaftliche Studien, Ruhr-Universität Bochum.

[6] Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst, https://remid.de/.

[7] Ähnliches passiert gewiss auch in Bezug auf mediale Auftritte in Hörfunk- und Fernsehformaten.

[8] Dieser Erfolg hat u. a. mit der Bindung  zwischen Zuschauer*in und Social Media-Persönlichkeit zu tun. Diese parasozialen Beziehungen haben eine wichtige Bedeutung für die Funktionsweise der sozialen Medien. Des Weiteren ist es im Zeitalter der breiten Kommunikationsmöglichkeiten, in denen die Grenzen zwischen wahr und falsch verschwimmen, und Fake News umso wichtiger, ein Verständnis für die Wissenschaftspraxis zu besitzen (auch scientific literacy genannt) und Schlagzeilen und vermeintliche „Fakten richtig“ einordnen zu können (s. Moltmann, Rebecca. 2020. „Vom ‚Verfertigen Der Gedanken‘: Zum Potential von Podcasts für Die Geisteswissenschaftliche Wissenschaftskommunikation“. kommunikation@gesellschaft 21 (2). https://doi.org/10.15460/kommges.2020.21.2.624.).

Fazit

Wissenschaft, gerade die Geistes- und Sozialwissenschaften, haben ein Nachwuchsproblem: Studierendenzahlen bleiben aus, das Wissenschaftszeitgesetz und befristete Arbeitsverträge machen Universitäten und den Beruf als Wissenschaftler*in unattraktiv. Zum Beispiel für Bildungsaufsteigende oder Menschen mit Care-Verpflichtungen liefert eine Anstellung in der Wissenschaft wenig Perspektiven auf Sicherheit, bzw. nur über steinige Wege. Diese Probleme sind bekannt und an vielen Stellen denken kluge Köpfe über Lösungsstrategien nach. Wissenschaftskommunikation ist sicherlich nicht das Allheilmittel – aber es ist ein wichtiges Zahnrad in der Mechanik. Wer für die Wissenschaft brennt und sie trotz all der Widrigkeiten nicht aufgeben will, der*die sollte die eigene Forschung nach außen tragen. Und zwar nicht nur über den nächsten CfP für die spannende Tagung mit anschließenden Publikationsmöglichkeit, sondern auch und gerade im außerakademischen Bereich. Die Möglichkeiten sind grenzenlos und erlauben den Forschenden, Wissenstransfer so zu gestalten, wie er ihnen gefällt. Ob das online, offline oder hybrid, mit Videos, Texten oder über Workshops passiert, Wissen lässt sich auf so viele Arten und Weisen vermitteln, wie es Themen gibt. Wichtig ist dabei immer, diejenigen, die unsere Arbeit in der Forschung finanzieren, im Blick zu haben. Indem wir auf Augenhöhe und auf kreative Weise Wissen aufbereiten und zur Verfügung stellen, schaffen wir auch eine gemeinsame Basis, auf der dieses Wissen eine relevante Rolle in der Gesellschaft erhalten kann.

Wissenstransfer kann immens dabei helfen, dass die Religionswissenschaft als Disziplin stärker als Diskussionspartnerin in gesellschaftlichen Debatten vorkommt. Damit das passieren kann, muss sich einerseits das Wissenschaftssystem ändern. Wissenschaftskommunikation und Wissenstransfer müssen finanziell gefördert werden;[1] wir als wissenschaftliche Community müssen diese Leistungen gleichzeitig als wichtige Leistungen der wissenschaftlichen Arbeit anerkennen. Diese Problemlage ist systemisch bedingt, denn diejenigen, die bisher Wissenstransfer machen, machen diesen oft nebenbei und unter großem Druck. Eine Anerkennung dieser wertvollen Arbeit vonseiten der wissenschaftlichen Community wiederum bleibt gleichzeitig oft aus.

Andererseits liegt es auch an uns als Wissenschaftler*innen, die Bedeutung von Wissenstransfer wahrzunehmen und, wenn auch leider noch unter erschwerten Bedingungen, auszuüben. Das Wissenschaftssystem herausfordern, moralisch Haltung zeigen, etwas zurückgeben und Aufklärungsarbeiten leisten – Themen, die gerade für das Fach Religionswissenschaft so elementar wichtig sind, ist es doch prädestiniert dafür, Stereotype abzubauen. Nur so kann das Bild der verstaubten Wissenschaft aufbrechen, Wissenschaft wieder interessanter und letztendlich für den Nachwuchs attraktiv werden.

— Kristina Göthling-Zimpel & Dunja Sharbat Dar

[1] Es kommt natürlich bereits vor, dass Projekte, in denen Wissenstransfer eine Rolle spielt, gefördert werden. Projektbeispiele hierfür sind z. B. an der Ruhr-Universität Bochum der SFB1475; das Projekt REPLIV der Universität Münster und dem CERES und das EMPATHIA³-Projekt der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Tübingen, der Universität Bielfeld, der Hochschule für Polizei und Öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Gelsenkirchen und dem Tikvah Institut gUG Berlin.

Literatur

#FactoryWisskomm, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2022). Handlungsperspektiven für die Wissenschaftskommunikation, Berlin.

Göthling, Kristina/Jahn, Sarah/Otto, Lisa/Raneck, Anna und Judith Stander-Dulisch: Angehende Lehrkräfte für religiöse und kulturelle Vielfalt sensibilisieren – In: Stifterverband (Hrsg.): Professioneller Umgang mit Migration und Mehrsprachigkeit. Lehrkräftebildung für die Schule der Vielfalt, Essen: Edition Stifterverband 2019, S. 44–53.

Hinrichs, Ulrike/Romdhane, Nizar und Markus Tiedemann: „Unsere Tochter nimmt nicht am Schwimmunterricht teil!“ 50 religiös-kulturelle Konfliktfälle in der Schule und wie man ihnen begegnet, Mühlheim: Verlag an der Ruhr 2012.

Moltmann, Rebecca: „Vom ‚Verfertigen Der Gedanken‘: Zum Potential von Podcasts für Die Geisteswissenschaftliche Wissenschaftskommunikation“. kommunikation@gesellschaft 2020: 21 (2). https://doi.org/10.15460/kommges.2020.21.2.624.

Jelinek-Menke, Ramona, und Maike Sieler: „#Ganeshaontour: The Study of Religions and Infotainment on Instagram.“ In: Edith Franke and Ramona Jelinek-Menke (Hrsg.): Handling Religious Things. The Material and the Social in Museums, Georg Olms Verlag: Hildesheim 2022, 201-214.

Spenlen, Klaus: Schule und Islam – wie sich 90 Alltagskonflikte lösen lassen, VBE Verlag VRW: Dortmund 2019.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redaktion (2024, 30. April). Wissenschaft ist für alle: Ein Plädoyer für kreativen Wissenstransfer auf Augenhöhe (Teil 2). |Marginalien. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/10s5f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search