Aoshima – Heimat der Götter und Insel der Romantik

Bericht von einer Forschungsreise

Aoshima-Schrein; (c) privat

Yaoyorozu no kami, die acht Milliarden Gottheiten Japans, werden im ganzen Land an shintoistischen Schreinen als lokale Schutzgottheiten, kaiserliche Ahnen oder Naturphänomene verehrt. Die Legenden und Mythen, die sich um diese Gottheiten ranken, werden nicht selten verwendet, um bei Touristen und Gläubigen Interesse an den Schreinen zu wecken. So auch in der Präfektur Miyazaki in Südjapan. Durch sie führt eine ganz besondere Straße – die Himuka shinwa kaidō (Himuka Mythen Straße). Folgt man ihr, gelangt man zu einer Vielzahl an mythologischen Orten in der ehemaligen Provinz Himuka (Hyūga), die zu großen Teilen der heutigen Präfektur Miyazaki entspricht. Hier soll der göttliche Ahne der kaiserlichen Familie namens Ninigi no mikoto im Auftrag der Sonnengöttin Amaterasu auf die Erde herabgestiegen sein und auch die mythische Einigung des japanischen Reiches soll hier mit dem legendären ersten Kaiser Jinmu ihren Anfang genommen haben. Festgehalten sind diese Mythen in den ältesten erhaltenen Schriftstücken des Landes, dem Kojiki (712) und dem Nihon shoki (720).

Im September und Oktober 2023 haben wir[1] im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes De/Sakralisierung von Texten eine Forschungsreise unternommen, bei der wir uns ein Bild von der gegenwärtigen Verwendung des Kojiki und Nihon shoki machen konnten. Inspiriert von Professor Klaus Antoni (Universität Tübingen) haben wir dabei einige Orte entlang der Himuka shinwa kaidō selbst besucht. Unter ihnen erweckt der Aoshima Schrein die Mythen auf besondere Weise zum Leben.

Wann genau der Aoshima Schrein gegründet wurde, ist nicht eindeutig geklärt. Der erste schriftliche Beleg, der auf eine Verehrung in Aoshima hindeutet, stammt aus dem 9. Jahrhundert; es gibt allerdings Hinweise auf eine noch frühere rituelle Nutzung des Ortes. Der Schrein liegt auf der gleichnamigen Insel südlich der Stadt Miyazaki und ist mit der Küste durch die Yayoi-Brücke verbunden. Noch vor dem Torii, dem offiziellen Eingang zum Schreingelände, findet sich eine Informationstafel zur Legende des Schreins. Die Tafel lädt zu einer kleinen Reise durch Miyazaki, Heimat der Götter und Schauplatz der Mythen, ein. Die Insel Aoshima wird dabei als „Spielplatz von Umisachi-hiko und Yamasachi-hiko“ besonders hervorgehoben; der Mythos rund um diese beiden Söhne des Himmelsenkels Ninigi no mikoto und der Göttin Konohana Sakuya-hime bildet den Kern der Schreinlegende.

Die Namen der beiden Brüder verweisen auf ihren Beruf. Der ältere Bruder, Umisachi-hiko, ist ein Fischer – sein Name bedeutet übersetzt Meerglückprinz – und der jüngere ist ein Jäger. Sein Name Yamasachi-hiko lässt sich mit Bergglückprinz übersetzen (Naumann 2011, 243). Als die beiden eines Tages Bogen und Angelhaken tauschten, verlor Yamsachi-hiko den Angelhaken seines Bruders im Meer. Als er verzweifelt am Meer saß, traf er den Gott der Gezeiten, Shiotsuchi, der ihm den Weg zum Palast des Meeresgottes Watatsumi wies. Dort verliebte sich Yamasachi-hiko auf den ersten Blick in die Tochter des Meeresgottes, Toyotama-hime. Die beiden verbrachten drei glückliche Jahre im Meerespalast, bis Yamasachi-hiko sich schließlich an den Grund für seinen Besuch erinnerte: der verlorene Angelhaken seines Bruders. Mit Hilfe des Meeresgottes erlangte er den Angelhaken zurück und erhielt zudem zum Abschied zwei Juwelen, mit denen er seinen älteren Bruder unterwarf (Antoni 2012, 84–90; Naumann 2011, 233–241). Der Ort, an dem Yamasachi-hiko aus dem Meer zurückgekehrt sein soll, ist die Insel Aoshima. Laut einer Broschüre des Schreins kamen ihm die Dorfbewohner nackt entgegen, da sie wegen seiner plötzlichen Rückkehr keine Zeit hatten, ihre formelle Kleidung anzulegen. Der hadaka mairi, bei dem die Teilnehmenden in leichter Bekleidung durch das kalte Meerwasser gehen und den Schrein besuchen, erinnert noch heute an diese Überlieferung (Aoshima jinja, 3). Yamasachi-hiko wird unter seinem alternativen Namen Hikohohodemi no mikoto, gemeinsam mit Toyotama-hime und Shiotsuchi, am Aoshima Schrein verehrt. Allein Umisachi-hiko hat keinen Schrein auf der Insel. Der einzige Ort, an dem er verehrt wird, ist der Ushiodake Schrein, etwa 15 km südwestlich von Aoshima (Mitsuhashi 2023, 129).

Nachdem man diese Geschichte des Streits der beiden Brüder und der Liebe zwischen Yamasachi-hiko und Toyotama-hime besser kennengelernt hat, geht man den Strand entlang durch das Torii hindurch zu den Hauptgebäuden des Schreins. Der Weg zur Haupthalle führt am Hyūga shinwa kan (Hyūga Mythen Museum) vorbei, das mit 30 Wachsfiguren in die Welt der Mythen einlädt. Nach dem Gebet an der Haupthalle gelangt man über einen mit ema (Votivtafeln) überdachten Weg durch den subtropischen Wald zum Herzen der Insel. Wie die Shintō-Forscherin Hirafuji Kikuko (2022, 154) beschreibt, fühlt man sich dabei beinahe, als würde man zum Palast des Meeresgottes reisen. Und tatsächlich führt der Weg zum angeblich stärksten Powerspot der Insel, das heißt zu dem Ort auf Aoshima, von dem die stärkste spirituelle Energie ausgehen soll[2], dem Motomiya.

Hier am Motomiya wurden Keramiken gefunden, die auf eine frühe Verwendung des Ortes für religiöse Zeremonien hindeuten (Hirafuji 2022, 155). Angelehnt daran kann man heute noch ein Orakel namens ama no hiraka nage (Werfen der himmlischen flachen Schalen) durchführen. Dabei flüstert man seinen Wunsch in eine flache Tonschale und wirft sie in einen abgesperrten Bereich hinter dem Motomiya. Wenn die Schale sicher landet, geht der Wunsch in Erfüllung, zerbricht sie, soll Unglück abgewehrt und Glück angezogen werden. Eine weitere Aktivität am Motomiya ist das musubi koyori (musubi Papierschnüre), welches auf dem Glauben an die Kraft der Götter, Schicksale miteinander zu verbinden (musubi), aufbaut. Je nach Bedarf kann man aus verschiedenen Schnüren wählen, deren Farben unterschiedliche Wünsche symbolisieren. Besonders beliebt scheinen die pinken Schnüre zu sein, die für eine erfüllte Partnerschaft stehen. Daran zeichnet sich ein weiterer Aspekt des Schreins ab: Im Reiseführer Goshuin de meguru kyūshū no jinja (Eine Rundreise zu den Schreinen Kyūshūs anhand ihrer Schreinsiegel) (2022, 88) wird Aoshima als Insel der Romantik beschrieben, auf der die Kraft der Liebe förmlich übersprudelt. Die Bedeutung des Schreins als Powerspot wird hier mit der glücklichen Liebesbeziehung zwischen Yamasachi-hiko und Toyotama-hime begründet. Entsprechend findet man am Schrein über die pinken Schnüre hinaus viele Dinge, die mit dem Thema Liebe in Verbindung stehen: omamori (Glücksbringer) für Ehepaare, goshuinchō (Hefte für Schreinsiegel) in rosa und blau und ein spezielles goshuin (Schreinsiegel), auf dem das Treffen zwischen Yamasachi-hiko und Toyotama-hime abgebildet ist. Unter zwei herzförmigen Bögen können Paare außerdem um eine glückliche Beziehung bitten und herzförmige ema aufhängen. Der Spruch, den die Liebenden dabei aufsagen, bezieht sich auf die Vereinigung des Urgötterpaares Izanami und Izanagi. Da jedoch sowohl Izanagi als auch Yamasachi-hiko ein wichtiges Versprechen gegenüber ihren Frauen brechen, enden im Kojiki und Nihon shoki interessanterweise beide Beziehungen mit einer Trennung.

Die beiden Dimensionen des Schreins als Handlungsort der Mythen auf der einen Seite und Powerspot für glückliche Beziehungen auf der anderen sind beispielhaft für die Vielfältigkeit des gegenwärtigen Shintō, die wir während unserer Forschungsreise an den verschiedensten Orten entdecken konnten. Die japanischen Gottheiten sind nicht beschränkt auf ihre ursprünglichen Geschichten aus dem Kojiki und Nihon shoki, sondern können an Schreinen oder auch in Manga, Anime und Videospielen, wie etwa Noragami (Adachitoka 2010–2024) oder Ōkami (Capcom und Clover Studios, [2006] 2018), frei interpretiert werden. Hirafuji (2023, 17) beschreibt diese Vielfalt treffend: „It seems that myths stimulate people’s imagination and give birth to new representations […]. Free representations of deities, goshuin, and so forth, charm people and entice them to visit shrines. This is also an important aspect of contemporary Shinto culture.“

— Julia Dolkovski & Louise Neubronner

[1] Julia Dolkovski und Louise Neubronner sind Doktorandinnen der Japanologie an der Universität Tübingen. Unter anderem beschäftigen sie sich in ihrer Arbeit mit dem Bedeutungswandel, dem die beiden Quellenwerke Kojiki und Nihon shoki seit ihrer Kompilation unterliegen.

[2] Für eine genaue Diskussion des Phänomens der Powerspots (pawāsupotto) in Japan mit besonderem Fokus auf die Stadt Takachihō in der Präfektur Miyazaki, siehe Carter 2018.

Literatur

Adachitoka. 2010–2024. Noragami. 27 Bände. Tokyo: Kodansha.

Antoni, Klaus. 2012. Kojiki: Aufzeichnung alter Begebenheiten. Berlin: Verlag der Weltreligionen.

Aoshima jinja. n.d. Hyūga shinwa: Tenson kōrin kara umisachi, yamasachi, soshite jinmu tennō no yamato heitei made no hyūga shinwa o kaiketsu. Daredemo wakaru kaiketsusho.

Capcom, Clover Studios. (2006) 2018. Ōkami. Nintendo Switch. Capcom.

Carter, Caleb. 2018. „Power Spots and the Charged Landscape of Shinto.“ Japanese Journal of Religious Studies 45, Nr. 1: 145–173. dx.doi.org/10.18874/jjrs.45.1.2018.145-173.

Hirafuji Kikuko. 2023. „Shintō to gendai no nihon bunka. Shinto and Contemporary Japanese Culture.“ In Howattsu shintō: Shintō nyūmon. What is Shinto?: Introduction to Shinto, 17. Nachdruck, Tokyo: Kokugakuin University Museum.

Hirafuji Kikuko. 2022. Shinwa no arukikata: Kojiki, Nihonshoki no monogatari o taikan dekiru fūkei, jinja annai. Tokyo: Shueisha.

Mitsuhashi Takeshi. 2023. Kojiki ni himerareta seichi, jinja no nazo: Hyakuman no kamigami to nihon tanjō no butai ura. Tokyo: Wejji.

Naumann, Nelly. 2011. Die Mythen des alten Japan. Köln: Anaconda. Zuerst veröffentlicht 1996 von C.H. Beck (München).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (11. Juni 2024). Aoshima – Heimat der Götter und Insel der Romantik. |Marginalien. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11ssy


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search