Ich nehm’ dann mal ’ne Lutherol! Gedanken über die ‚Wirkung‘ von Religion im Lutherjahr

Neulich war ich in einer der vielen Ausstellungen zum Lutherjahr. Ich schreib mal nicht, welche. Darum soll es in dem Blogartikel nicht gehen. Denn das, was mir vor allem in Erinnerung bleibt, ist das Angebot im Museumsshop. Da gibt es nämlich Luther als Playmobilfigur zu kaufen und als Arznei, die Lutherol Breitband-Theologicum für Geist und Seele.

Luther, Playmobil 2017
(Foto: Autor/in)

Lutherol, Claudius Verlag 2017 (Foto: Autor/in)


Als sozialisierte Konsumentin und gelernte Religionswissenschaftlerin stellt sich mir hier sofort die Frage nach der Aussage: Ist Luther ein Spielzeug? Kann Luther heilen? Soll ich Luther konsumieren, wenn ich Spiel, Spaß und Spannung haben will oder mich einfach nicht so gut fühle? Welche Aussagen werden mit diesen beiden Merchandiseartikeln über ‚Religion‘ getroffen?

Dass ‚Religion‘ positiv wirken kann, ist eine klassische Funktionszuschreibung. ‚Religion‘ hat Transzendenzbezug und dient der Kontingenzbewältigung (Niklas Luhmann, Funktion der Religion, 1982). Wenn ich also daran glaube, schlucke ich die Pille bzw. den Luther und mir geht es besser. Leider sind aber Wirkungszusammenhänge recht schwer wissenschaftlich zu beschreiben, zumindest evidenzbasiert. So ist es nicht verwunderlich, dass es einen ganzen Forschungszweig gibt, der sich mit dem Zusammenhang von Religion und Gesundheit beschäftigt. Die Religionspsychologie erforscht beispielsweise, wie die Gottesbeziehung auf psychische Gesundheit wirkt (Sebastian Murken, Gottesbeziehung und psychische Gesundheit, 1998). In einer Studie mit Brustkrebspatienten ist der Religionspsychologie Sebastian Murken der Frage nachgegangen, „welchen Stellenwert und welche Rolle die Religiosität bei der Bewältigung und Verarbeitung eines kritischen Lebensereignisses hat“. Ein Ergebnis der Studie ist, „dass der Zusammenhang zwischen Religiosität und Gesundheit kein einfacher ist, im Sinne von ‚Religion ist gut oder schlecht für Gesundheit.‘ Abhängig davon, was jemand glaubt, und wie stark diese Glaubensüberzeugung im Alltag relevant und verhaltensbestimmend ist, zeigen sich unterschiedliche Muster des Zusammenhangs zwischen Religiosität und Gesundheit“ (ebd.). Mit Blick auf Ergebnisse des Religionsmonitors 2013 würde das Lutherol nur bei der Hälfte (alte Bundesländer) bzw. bei einem Viertel der Menschen (neue Bundesländer) in Deutschland wirken. In der Studie wurden Menschen gefragt, wie stark sie daran glauben, dass Gott [Gottheiten] oder etwas Göttliches existiert. 54 % der Befragten in den alten Bundesländern haben geantwortet, dass sie ziemlich/sehr daran glauben, 23 % der Befragten in den neuen Bundesländern haben geantwortet, dass sie ziemlich/sehr daran glauben (ebd., S. 12). Lutherol sollte also vor allem in den alten Bundesländern angeboten werden.

Anders verhält es sich bei dem Thema Religion und Spiele. Die „Eventisierung von Religion“ ist fast ein geflügeltes Wort geworden. Ein Forschungskonsortium um den Soziologen Winfried Gebhardt hat den katholischen Weltjugendtag (WJT) untersucht, der 2005 in Köln stattgefunden hat (Forschungskonsortium WJT, Megaparty Glaubensfest, 2007). Mit „Event“ sind hier unterschiedliche Perspektiven adressiert. Zum einen wurde der Weltjugendtag zum „Medienevent“ durch die sehr dominante Medienberichterstattung. Auch hat die katholische Kirche den Weltjugendtag durch ein sehr breites sechstägiges Programm „eventisiert“. Neben Gottesdiensten mit Public Viewing gab es sehr unterschiedliche religiöse, politische und kulturelle Veranstaltungen, es gab Tassen, T-Shirts und vieles mehr mit dem WJT-Logo zu kaufen. Schlussendlich wurde der Weltjugendtag aber auch durch die zahlreichen Besucher/innen zum Event. Es wurden 800.000 Pilger aus 193 Ländern registriert. Zur Abschlussmesse des Papstes sind sogar 1,1 Millionen Menschen gekommen (ebd.). Von solchen Zahlen ist das Lutherjahr wohl weit entfernt. So berichtet zumindest Ralph Bollmann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung davon, dass „Luther […] die Pleite des Jahres“ ist. Die Besucherzahlen seien weit hinter den Erwartungen der Organisatoren zurückgeblieben (ebd.). Immerhin verkauft sich aber wohl der Playmobil-Luther sehr gut. Mehr als eine Millionen Exemplare wurden schon verkauft. Luther zählt damit zur meistverkauften Figur von Playmobil, berichtet Bollmann weiter. Wahrscheinlich unfreiwillig erfolgreich ist die evangelische Kirche auch in anderen Bereichen des Marketing. So wurde sie unlängst zum „Sprachpanscher des Jahres 2017“ gekürt. Bezeichnungen wie „godspots“ (kostenfreies W-Lan), „Segen erleben – Moments of Blessing“ (Programm der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau zum Lutherjahr) und die interaktive Installation „BlessU-2“ in Wittenberg haben wohl zu dieser Auszeichnung geführt. Luther wurde also erfolgreich „eventisiert“, auch wenn anders als geplant.

Die Eindrücke geben ein interessantes Bild von Religion in der Gesellschaft ab. Hier allerdings weniger von den religiösen oder nicht religiösen Menschen, sondern eher von einer religiösen Institution. Auf der offiziellen Website zum Kirchenjahr steht:

„Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses. Der berühmte Thesenanschlag Luthers an die Tür der Wittenberger Schlosskirche bildete den Auftakt zur Reformation, einem der zentralen Ereignisse der europäischen Geschichte. Seine religiösen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Auswirkungen erlangten weltgeschichtliche Bedeutung. Die Reformation förderte die Entwicklung eines Menschenbildes, das auf einem neuen christlichen Freiheitsbegriff beruhte. Dabei rückten die Ausbildung der Eigenverantwortlichkeit und die Gewissensentscheidung des Einzelnen in den Mittelpunkt. Die Aufklärung und die Menschenrechte wurden – wie auch die Demokratie heutiger Prägung – durch die Reformation entscheidend beeinflusst. Die Übersetzung der Bibel ins Deutsche durch Martin Luther war wesentlich für die Entwicklung einer einheitlichen deutschen Schriftsprache und hat weiten Teilen der Bevölkerung einen bis dahin ungeahnten Zugang zur Bildung eröffnet. Kaum ein Lebensbereich blieb von der Reformation unberührt.“

Während also Luther nach Aussage der evangelischen Kirche mit der deutschen Bibelübersetzung den Menschen Bildung brachte und mit seinem Thesenanschlag Grundsteine unseres heutigen Gesellschafts- und Menschenbildes legte, wird den Menschen heute mit Spielfiguren und Scherzartikeln die Religion ‚näher gebracht‘. Ökonomisch betrachtet wirkt es wohl. Über andere Wirkungsweisen muss weiter geforscht werden.

SJ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.