Sacred yet Shared Traditions in Kerala, South India: Illuminated neither by Candles nor by Diyas, but by a Nilavilakku

When I moved to Europe, stereotypes about India and Indians that existed here entertained me. One of the most intriguing ones, however, was the assumption that I were a Hindu. Now what’s so special about it? At the outset, nothing. It is a valid assumption – I mean, yes, it is the only country, after Nepal, with a majority of its population practising Hinduism. But what intrigued me was the potential of such a remark to lead to so many generalizations and presumptions, sometimes even seeping into academic writings, for instance, ‘indigenous culture’ is automatically presumed to be Hindu or at least having something to do with it. Being a student of religious studies, it made me think: How does one then approach cultural traditions in India which are often so interwoven with shared cultural practices that permeate into the very core of regional identity? How does one begin to classify cultures as ‘foreign’ or ‘indigenous’ when they have been around and have evolved simultaneously with some of the oldest traditions of the land? This article recounts some facets of cultural practices of Kerala (located in the southwestern tip of modern India), where Hinduism, Christianity, Judaism and Islam have developed together, resulting in a unique crossing-over of practices and traditions.

Weiterlesen

Reliquien, Gebete und die üblichen Verdächtigen: Twitter über #NotreDameFire

Vor ein paar Wochen, kurz nach dem Brand von Notre-Dame, haben wir hier schon einmal beleuchtet, inwiefern hier religionsbezogene Themen berührt werden. Zuvorderst die Reliquien sind es, so scheint es, die in dem Brand einer Kirche auf Religion verweisen.

Das wirft Fragen nach dem Stellenwert von Notre-Dame im öffentlichen Verständnis auf: Gilt das Gebäude eigentlich noch als „Gotteshaus“ im engeren Sinne? Als geweihter Ort für Gottesdienste, Gebete, heilige Riten? Wie verhält es sich mit den großen religiösen Gebäuden, die doch auch Touristenmagnete geworden sind (oder vielleicht schon immer waren)? Wofür stehen sie im privaten Verständnis und im öffentlichen Diskurs – für den Ort des Transzendenten auf Erden? Für die Gelegenheit zu innerer Einkehr? Für die weltlichen Schätze religiöser Institutionen? Für eindrucksvolle historische Architektur? Für die nette Urlaubserinnerung?

Weiterlesen

Spiel mit dem Übernatürlichen: Zur ‚Gründungslegende‘ der Kirche von Staður in den isländischen Westfjorden

Der Umgang mit der Landschaft, und insbesondere mit Religion und dem Übernatürlichen in der Landschaft, scheint hier im Tal von Staður etwas bemerkenswert Spielerisches an sich zu haben – auch wenn es auf den ersten Blick ziemlich ungemütlich wirken mag. Denn es ist kalt an diesem isländischen Frühlingstag, ein paar Grad über Null, und der beißende Wind lässt es noch kälter wirken. Das enge Tal gewährt zwar einen gewissen Schutz vor den erbarmungslosen Winden, die das Hochland peitschen, aber auch im Tal selbst ist der Winddruck noch stark genug, dass ein gutes Stück des Zauns, der die kleine Holzkirche von Staður umgibt, den Winter nicht überstanden hat. Obwohl es schon Anfang Mai ist, muss man von der Kirche aus nicht mehr als ein paar Dutzend Meter gehen, um an den ersten Schneewehen zu stehen, die sich dem Anbruch des Frühlings immer noch zäh widersetzen. Weiter oben an den Talhängen hält der Schnee sich ohnehin noch überall, wo das geringste bisschen Schatten ihn vor der Mittagssonne schützt.

Weiterlesen

Notre-Dame brennt – hat das was mit Religion zu tun?

Am Abend des 15. April 2019 beginnt der Dachstuhl der Kathedrale von Notre-Dame in Paris zu brennen. Das Ereignis wird für einige Tage ein zentraler Fokus der nationalen und internationalen Medien sein, online wie offline. Schließlich brennt hier nicht irgendeine Kirche, sondern das „Nationalheiligtum der Franzosen“ (morgenpost.de). Binnen Tagen werden fast 1 Mrd. Euro für den Wiederaufbau der teilweise zerstörten Kirche gespendet (n-tv.de). Schließlich, so die von vielen geteilte Ansicht, gehe es um die Rettung eines „kulturellen Erbes“, das nicht nur für Katholiken in Frankreich, sondern auch für Christen weltweit, ja für die Menschheit schlechthin von unschätzbarem historischem und architektonischem Wert sei. Manch einer empört sich über die Spendenfreudigkeit, die doch nicht kaltem Stein, sondern hungernden Menschen zugutekommen möge. Andere ereifern sich über die Doppelmoral, zwar einerseits eine kirchliche Architektur bewahren zu wollen, der Institution Kirche aber nicht mehr anzugehören und auch ihre Lehren nicht mehr zu befolgen. Wie dem auch sei: Es geht bei diesem Brand und den Diskussionen, die er entfacht, um viele Themen und längst nicht alle davon haben etwas mit Religion zu tun. Weiterlesen

Zensur & Verfolgung: Der Atheismus im historischen Kontext. Ein Interview mit Susan Richter

Auch, wenn es auf den ersten Blick unerwartet erscheint: Der militante Atheismus ist ein zentraler Gegenstand der Religionswissenschaft. Im Rahmen seiner Erforschung kommt immer wieder die Frage auf, inwiefern die Verteidigung eines szientistischen Weltbildes oder die Forderung, der Naturalismus habe als Grundlage für alle politische Entscheidungen zu gelten, selber wieder weltanschauliche Prämissen wirksam werden. Aber auch deshalb, weil sich der Atheismus stets in Abgrenzung zur Religion definiert und zu ihr in einem ständigen Spannungsverhältnis steht. Seit einigen Jahren versuchen zudem Personen aus dem Umfeld des „New Atheism“, säkularisierte spirituelle Praktiken wie die Meditation, zu bewerten und popularisieren. In seinem zuletzt erschienenen Buch (Waking Up: A Guide to Spirituality Without Religion) setzt sich beispielsweise der Staratheist und Neurowissenschaftler Sam Harris für die Achtsamkeitspraxis auf Grundlage wissenschaftlicher Studien ein.

Weiterlesen

Vom Variété auf den Wohnzimmertisch: Magie als religiöse Performanz

Dieser Beitrag entstammt der Reihe „The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern“. Mehr zur Reihe

Vergangen sind die großen Auftritte der Zauberer, Telepathen und Nähnadelsucher, dieser „Poet[en] der listigen Maschinen“.1 Sie setzten Körper, Geist und Medien ein und vollführten ihre Kunststücke vor einem Publikum, das in ihnen wahlweise oder zugleich Hüter uralter magischer Traditionen und Vorboten eines kommenden Zeitalters sehen konnte.

Weiterlesen
  1. Brigitte Felderer und Ernst Strouhal: „Am Spielplatz rarer Künste. Zu den Geschichten der Zauberkunst: Eine Einleitung.“ In: dies. (Hrsg.) Rare Künste: Zur Kultur- und Mediengeschichte der Zauberkunst. Wien und New York: Springer 2007, S. 11–31, S. 11. []

Vom Paternalismus zum Showkampf – ein Abgesang auf die Deutsche Islamkonferenz 2018

Das Logo der Deutschen Islamkonferenz. © Imo|photothek.net / Deutsche Islam Konferenz

Die Deutsche Islamkonferenz (DIK) wurde, als sie 2006 von dem damaligen Innenminister Schäuble ins Leben gerufen wurde, als ein zwiespältiger Gewinn bewertet: galt sie den einen als übergriffiger staatlicher Lenkungskreis für einen Islam, der sich in unserem Staat als Religion eigentlich selbst organisieren sollte, war er für die anderen ein positives Zeichen für den echten Willen zur Integration des Islam in Deutschland. Wie so oft liegt wohl auch in diesem Fall die Wahrheit dazwischen: Zwar gilt unter dem Zeichen der Religionsfreiheit auch die Organisationsfreiheit von Religion in Deutschland, aber um den Islam in unsere gewachsenen Strukturen besser einpassen zu können, überhaupt Möglichkeiten der strukturellen Integration zu eröffnen und zu unterstützen, wurden konzertierte Gespräche zwischen den Islamverbänden und VerwaltungsbeamtInnen, PolitikerInnen, externen ExpertInnen und muslimischen Einzelpersonen geführt. Dabei ging es um Aspekte wie Religionsunterricht, religiöse Fürsorge und Wohlfahrt, Seelsorge, Ausbildung des religiösen Fachpersonals, aber auch um Sicherheitsfragen oder auch schon mal um Geschlechtergerechtigkeit. Alles keine Themen, die auf Bundesebene letztlich ausgetragen werden können, aber dennoch Themen, die zentral für die Integration des Islam in Deutschland sind.

Weiterlesen

Thema Abtreibung: Wie sehen die Volkskirchen den GroKo-Kompromiss zum Werbeverbot?

Das Thema Abtreibung spielt in Deutschland in den letzten Monaten eine ungewöhnlich sichtbare Rolle in der öffentlichen Debatte. Im November 2017 wird einer Frauenärztin in Gießen eine Geldstrafe von 6000 Euro auferlegt, weil sie auf der Webseite ihrer Praxis darüber informiert, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführt, und weitere Informationen bereitstellt. Das Urteil löst eine heftige öffentliche Debatte um Paragraph 219a des Strafgesetzbuches aus, das die Grundlage für die Verurteilung darstellt.

Weiterlesen

Philosoph oder Prophet? Der Attentäter vom Bodensee

Dieser Beitrag entstammt der Reihe „The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern“. Mehr zur Reihe

Alle waren sich einig: Dieser Mann ist verrückt. Ohne langes Wenn und Aber. Zumindest ein bisschen. Die jüdischen Gemeinden in Buenos Aires und São Paulo, denen der deutsche Flüchtling, der andernorts keinen Anschluss fand, schlicht auf die Nerven ging. Hans Bender, der Direktor des Freiburger Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und der Psychohygiene, der 1955 der beunruhigten badischen Kripo seine Einschätzung mitteilte, es handele sich bloß um einen „verschrobenen Sonderling“, auch wenn hinter seinen „Weltverbesserungsideen“ wahrscheinlich eine „psychopathische Neigung“ stehe.1 Und ein paar Jahre später das Landgericht München I, das ihm zwar eine „bemerkenswerte Kaltblütigkeit“ attestierte, sich aber nicht bereit fand, seinen Prozess zu einer „Sternstunde“ für die Menschheit umzufunktionieren, so wie Walter Menzl (1906–1994) es eigentlich geplant hatte.2

Weiterlesen
  1. Hans Bender an die Landespolizeidirektion Südbaden, 19. August 1955 (IGPP-Archiv E/23 1200). []
  2. „Mit Säure gegen Rubens“, in: Die Zeit, Nr. 30, 24. Juli 1959. []

Arzt und Meister der Introspektion: Carl Albrecht (1902–1965)

Dieser Beitrag entstammt der Reihe “The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern”. Mehr zur Reihe

„Wenn er restlos wahrheitsgetreu sein soll, wird mein Bericht immer verwirrender.“1 (30. Juni 1964)

– Der Bremer Facharzt für Innere Krankheiten, Vater des niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, wurde in Heidelberg durch Viktor von Weizsäcker in die „Probleme der Psychosomatik“ eingeführt, ergriff aber erst später in Marburg neben der Philosophie, seinem eigentlichen Interesse, ein reguläres Medizinstudium. Philosophie stellte sich ihm dar als der Marburger Neokantianismus und vor allem über Martin Heidegger, mit dessem Schüler, dem Privatdozenten Gerhard Krüger, er sich anfreundete.2 Auch den Religionsphänomenologen Rudolf Otto hat er vermutlich dort angehört und verarbeitet später dessen majestas. In den späten 1930er Jahren begab sich Albrecht schließlich ebenso allmählich wie zielstrebig auf eine Reise nach Innen

Weiterlesen
  1. Fischer-Barnicol, Hans A.: Carl Albrecht, Das mystische Wort: Erleben und Sprechen in Versunkenheit. Mainz: Grünewald 1974, S. 199. []
  2. Vgl. ebd., S. 8–9. []

Auf der Suche nach den archetypischen Universalien: Ernst Anrich (1906–2001)

Dieser Beitrag entstammt der Reihe “The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern”. Mehr zur Reihe

1963 legte der „Historiker und Nationalsozialist“ Ernst Anrich – wie ihn Wikipedia einführt – eine voluminöse Studie mit dem Titel Moderne Physik und Tiefenpsychologie vor. Das Buch sei in der Zurückgezogenheit entstanden, betont der Autor in seiner Vorrede, das Resultat eines mehr als zehnjährigen inneren Gesprächs über die „Frage der Ganzheit“ nach der „Katastrophe von 1945“.1 Der ganzheitlich-interdisziplinäre Ansatz des Autors versteht das physikalische„Es“ – eine Bezeichnung für die „Energie der Welt des Objektiven“ – als„Massen“ und vor allem „Qualitäten“, die „in den seelischen Prozeß hinein“ drängen. So vermittele etwa „der Archetyp des Helden“, eine „durch bestimmte Qualität gebundene bestimmte Energie […], nicht nur die Kraft großerAnstrengung und Leistung, sondern zugleich eine ganz bestimmte Bindung dieser Kraft durch Nomoi etwa im Sinne des Rittertums”.2

Weiterlesen
  1. Ernst Anrich: Moderne Physik und Tiefenpsychologie: Zur Einheit der Wirklichkeit und damit der Wissenschaft, ein Versuch. Stuttgart: Klett 1963, S.ix. []
  2. Ebd., S.399–400. []

The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern

Wer die 1950er Jahre in schwarz-weißer Manier mit ‚geordneten’ religiösen Verhältnissen in Verbindung bringt – über 95 Prozent der Deutschen sind entweder katholisch oder evangelisch –, hat damit einerseits recht, vergisst andererseits aber, dass die religiöse Landschaft schon zu Wirtschaftswunderzeiten durchaus bunter war. Das zeigt unsere neue kleine Serie über Religionen in den langen Fünfzigern, die sich zwischen 1947 und 1963 abspielt. Neben dem Erbe des Nationalsozialismus spielen in der Szene des ,okkulten Untergrunds’ – der weit in den Mainstream hineinreichte – auch Yoga-Rezeption, psychologische Bezüge, Technologiebegeisterung oder Astrologie eine Rolle.

Die Serie bietet zum einen Kurzportraits einiger religiöser Akteure, in deren Biographien sich typische zeitgenössische Referenzen und Plausibilisierungsmuster prägnant zuspitzen; zum anderen wird auch ein Blick auf größere Trends etwa im Magiediskurs oder bei der Normierung und Ethisierung des Okkulten geworfen. Hier geht es zu den Beiträgen der Reihe:

Der Kirchentag: Kirche oder Kommerz?

Dieser Beitrag entstammt der studentischen Reihe zur Anwendung religionswissenschaftlicher Theorie in der Praxis. Mehr zur Reihe

Plakat des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentags. Quelle: Wikipedia

„Du siehst mich“ (1. Mose 16,13) war die Losung des Kirchentags 2017 in Berlin und Wittenberg. Im Zuge des Kirchentages treffen sich tausende Menschen für meist vier Tage, und es gibt viele verschiedene Angebote, unter anderem Theatervorstellungen, Lesungen, Workshops und Informationsstände. Im Jahr 2017 fand der Kirchentag vom 24. bis zum 28. Mai statt. Die Veranstaltung, oder viel eher: dieses Event war über viele Standorte in Berlin verteilt und zudem war die Abschlussveranstaltung nicht mehr in Berlin, sondern in Wittenberg. Man könnte also sagen, dass zum Ende des Events viele Menschen nach Wittenberg „pilgerten“, um daran teilzunehmen. Wittenberg war deshalb Ziel der Abschlussveranstaltung, weil der Kirchentag in diesem Jahr auf das 500-jährige Jubiläum der Reformation fiel. Diese Veranstaltung wurde also in einem großen öffentlichen Raum ausgetragen, und hier trafen sich Menschen, die alle in ihrem Interesse an der Reformation, der evangelischen Religion und/oder einzelner Angebote aus diesem Feld vereint waren. Im Sinne Hubert Knoblauchs könnte argumentiert werden, dass Religion sich an dieser Stelle offenbar nicht in das ganz private Umfeld einer Person zurückgezogen hat, sondern ganz öffentlich sichtbar und gesellschaftlich präsent ist.

Weiterlesen

Von der Straßenkreuzung in die Transzendenz – Ein Schrein, Raum und Religion

Dieser Beitrag entstammt der studentischen Reihe zur Anwendung religionswissenschaftlicher Theorie in der Praxis. Mehr zur Reihe

Der sogenannte „spatial turn“ ist eine theoretische Perspektive in den Kultur- und Sozialwissenschaften, die den „Raum“ in den Fokus nimmt. Nach der (vermeintlichen) Vernachlässigung der räumlichen Dimensionen von Sozialität und Kultur soll der Raum dabei nicht nur Forschungsgegenstand, sondern auch analytische Kategorie werden. Auch in der Religionswissenschaft wird dieser „turn“ bereitwillig aufgegriffen, sind doch Religionen stets auch verräumlicht, d. h. an gebaute, territorial und ideelle Räume gebunden.

In seinem Text „Spatiality und Religion“[1] setzt sich John Corrigan mit der Beziehung und Bedeutung von Raum und Religion auseinander. Nach seiner Auffassung bildet Religion einen Ort, verändert ihn, erklärt ihn oder schreibt ihm eine bestimmte Bedeutung zu. Dafür sind viele Beispiele augenfällig, etwa die Klagemauer in Jerusalem. Wieso auch ein kleiner Hindu-Schrein in Indien den profanen sowie den religiösen Raum prägt, möchte ich in diesem Beitrag genauer beleuchten. An einem warmen Tag im Frühjahr 2014 lief ich in Jaipur,

Straße in Jaipur (Foto Autor/in)
Weiterlesen

We are living in a material world – die materielle Seite von Religion am Beispiel des Pessach-Festes

Dieser Beitrag entstammt der studentischen Reihe zur Anwendung religionswissenschaftlicher Theorie in der Praxis. Mehr zur Reihe

Warum man in Israel in einem bestimmten Zeitraum im Jahr Produkte nicht kaufen darf, und sie im Supermarkt zugehangen werden, und was das mit einer religiösen Handlung zu tun hat – dieser Zusammenhang kann deutlich werden, wenn man sich den Ansatz der materiellen Seite von Religiosität genauer anschaut.

Verborgenes Essen zur Pessachzeit (Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Passover#/media/File:Leavened_foods_concealed_behind_plastic_at_Jerusalem_supermarket_during_Passover.jpg)

Weiterlesen