Corona, Trump und Feminismus – Antifeminismus und Religion [1]

Die Ära Trump geht zu Ende und das mit einem gewaltigen Paukenschlag: Der Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. am 06.01.2021 markiert – wenn auch inoffiziell – das Ende einer Präsidentschaft, die aufgrund vielfältiger Ereignisse in Erinnerung bleiben wird. Neben skurrilen Therapievorschläge im Kontext der Corona-Pandemie, Covfefe, Rassismus und Sexismus ist der Aspekt der Mobilisierung einer eigenen Bewegung, die letztendlich im Sturm auf das Kapitol gipfelte, ein gerade auch aus religionswissenschaftlicher Sicht interessantes Faktum. Donald Trump bediente sich hierfür ganz unterschiedlicher Sphären: der amerikanischen Männerrechtsbewegung, der Alt-Right-Bewegung, und aus Teilen des fundamentalen amerikanischen Evangelikalismus. Von diesen wurde Trump mitunter zum neuen Auserwählten ernannten. Eine Verbindung bilden hierbei antifeministische Konzepte, die Teil von diversen übergreifenden Verschwörungsmythen sind.

Weiterlesen