Spiel mit dem Übernatürlichen: Zur ‚Gründungslegende‘ der Kirche von Staður in den isländischen Westfjorden

Der Umgang mit der Landschaft, und insbesondere mit Religion und dem Übernatürlichen in der Landschaft, scheint hier im Tal von Staður etwas bemerkenswert Spielerisches an sich zu haben – auch wenn es auf den ersten Blick ziemlich ungemütlich wirken mag. Denn es ist kalt an diesem isländischen Frühlingstag, ein paar Grad über Null, und der beißende Wind lässt es noch kälter wirken. Das enge Tal gewährt zwar einen gewissen Schutz vor den erbarmungslosen Winden, die das Hochland peitschen, aber auch im Tal selbst ist der Winddruck noch stark genug, dass ein gutes Stück des Zauns, der die kleine Holzkirche von Staður umgibt, den Winter nicht überstanden hat. Obwohl es schon Anfang Mai ist, muss man von der Kirche aus nicht mehr als ein paar Dutzend Meter gehen, um an den ersten Schneewehen zu stehen, die sich dem Anbruch des Frühlings immer noch zäh widersetzen. Weiter oben an den Talhängen hält der Schnee sich ohnehin noch überall, wo das geringste bisschen Schatten ihn vor der Mittagssonne schützt.

Weiterlesen