Afghanische Sikh-Gemeinden in Corona-Zeiten

(c) Aria Anwar.

Die Auswirkungen der Pandemie sind in so gut wie allen Lebensbereichen zu spüren. Arbeiten, Kinderbetreuung und Freizeitgestaltung: Seit geraumer Zeit ist alles anders, Flexibilität ist auch in Religionsgemeinschaften gefragt und manchmal macht die Not erfinderisch. In Deutschland gibt es ca. zehn Religions- und Kulturgemeinden, die ab den 1990er Jahren von afghanischen Sikhs und Hindus organisiert wurden.1 Die religiöse Landschaft der Afghan*Innen ist dabei vielfältiger als häufig angenommen wird.  Mittlerweile gibt es in Deutschland besonders gut strukturierte Gemeinden, die von den afghanischen Sikhs und Hindus ins Leben gerufen wurden. Sie übernehmen wichtige sozialintegrative Aufgaben, erfüllen Bildungsarbeit gegenüber den in Deutschland aufwachsenden Nachkommen, bieten Sprachkurse, Musik- und Religionsunterricht. Die religiöse Früherziehung ist eng gekoppelt an den Erwerb von Fremd- und Muttersprachen.

Weiterlesen
  1. Vgl. Homepage des Zentralrats afghanischer Hindus und Sikhs e.V. auf http://www.zahs.eu/vereine/index.html []

Ekstase in den eigenen vier Wänden?

Über rituelles Handeln und individuelle Transzendenzerfahrungen bei der Teilnahme an digitalen EDM-Festivals

Gedanken an Musikfestivals und Konzerte, bei denen ausgelassen gefeiert und mit Körperkontakt getanzt wird, erzeugen seit Beginn der Coronakrise bestenfalls nostalgische Erinnerungen an kürzlich vergangene Zeiten. In der Pandemierealität haben sie jedoch höchstens das Potenzial, zum ‚Superspreading- Event‘ zu werden.

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens, insbesondere das sogenannte ‚Social Distancing‘ (Vermeidung nicht notwendiger sozialer Kontakte), sorgen dafür, dass sich soziale Begegnungen zunehmend in die digitale Sphäre verlagern.

Online Rave via Zoom. (c) Ann-Kristin Götz.

Im Zuge gesamtgesellschaftlicher Lockdowns in Europa bewegten sich Veranstaltungen schnell in Richtung einer virtuell inszenierten Realität. Dabei erwiesen sich Livestreams als ein wichtiges Medium für Künstler*innen und Publikum, denn die plötzliche Digitalisierung großer Teile des gesellschaftlichen Lebens wirkt sich auch auf die Kulturbranche aus. So fanden viele Musikfestivals in den Jahren 2020 und 2021 entweder gar nicht oder eben als Streaming Events statt.

Weiterlesen

Kirche vor Kneipe?

Durch Social-Media-Kommentare in der Coronapandemie Positionen zur religionspolitischen Ordnung in Deutschland verstehen

Nicht nur in der Pflege hat die Coronapandemie Probleme nicht gänzlich neu geschaffen, sondern bestehende Missstände weiter zugespitzt und sichtbar gemacht. Die Pandemiesituation erforderte, die gesellschaftliche Ordnung explizit zu machen und grundlegend zu diskutieren.1 Auch bei der Religionsausübung wurden angeregt durch eine spezifische Entscheidung im Rahmen der Coronaschutzmaßnahmen bestehende Konflikte erkenntlich und die etablierte religionspolitische Ordnung diskutiert. In den ersten Maßnahmen zur Eindämmung des Virus sind Versammlungen zur Religionsausübung zunächst gänzlich verboten worden.2

Das Bundesverfassungsgericht gestattete ein solches Verbot zwar, jedoch nur aufgrund der Gefahrenlage und als kurzfristige Maßnahme.3 Schon wenige Wochen später wurde ein ausnahmsloses Verbot außer Kraft gesetzt.4 Da langfristige Lösungen gefunden werden mussten, trafen sich Vertretende von Bund und Ländern und der großen Religionsgemeinschaften, um ein Konzept zur sicheren Durchführung von religiösen Veranstaltungen zu erarbeiten.5 Im Gegensatz zu vielen anderen Aktivitäten waren Gottesdienste bis auf wenige Wochen zu Beginn der Pandemie nie grundsätzlich verboten. Weiterlesen

  1. vgl. Miller, Ludwig, und Voss 2020 []
  2. vgl. Die Bundesregierung 2020a []
  3. vgl. Janisch 2020 []
  4. vgl. LTO-Redaktion 2020 []
  5. vgl. Die Bundesregierung 2020b; 2020c []

Versammelt euch nicht! Pragmatischer Islam in Zeiten der Krise

Wir leben in krisenhaften Zeiten – Klimakrise, (erneute) Flüchtlingskrise und nun eine Pandemie. Zumindest ist das der bestimmende krisenhafte mediale Ton unserer Tage. Das neuartige Corona-Virus (deutlich seltener Covid-19) ist in aller Munde, täglich erhöhen sich die Zahlen der Infizierten, fast stündlich werden allerorten bemüht abwägende politische Entscheidungen zur Eindämmung getroffen; Grenzen geschlossen, öffentliches Leben eingeschränkt, das nötigste auf Vorrat gekauft. Die Folgen sind weitreichend: nicht nur dank der massiven Einschränkung des Flugverkehrs drohen ganze Wirtschaftszweige zu kollabieren. So sagt man uns zumindest. Jedes private und berufliche Gespräch streift mindestens kurz die aktuelle Lage; vielleicht werden die Schulen und Universitäten geschlossen, einige sind es schon. Gleichzeitig gibt es keine offene Hysterie, schwelend vielleicht. Man fühlt sich fast an den angespannt dümpelnden Beginn eines Katastrophenfilms erinnert. Weiterlesen