10 Jahre nach „Fukushima” — Religion(en) und die Katastrophe vom 11. März 2011

Am 13.02.2021 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7.3 Nordostjapan. CNN berichtet über die Naturkatastrophe als „Nachbeben“ vom großen Erdbeben 2011.1 Vor 10 Jahren am 11.03.2011 rüttelte eine dreifache Katastrophe namens 3.11 (three-eleven) — jap. 東北大震災 tōhoku dai-shinsai — die ganze Welt wach. Ähnlich wie die Bilder, die unsere aktuelle Lebenssituation und das Leiden mit der globalen COVID-19-Pandemie dokumentieren, versetzten vor einer Dekade Videoaufnahmen des teilweise bis zu 30m hohen Tsunamis, der die Küsten überflutete, Menschen in Schock.

An der Küste in Fukushima. Die kleinen Statuen sind angezogen und erinnern an die vielen verstorbenen Kinder.

Das durch einen tektonischen Zusammenprall ausgelöste Erdbeben (Stärke 9 auf der Richterskala) und der Tsunami zerstörten ganze Dörfer und kosteten Tausenden das Leben. Dadurch wurde auch das Kernkraftwerk „Fukushima Daiichi“ in der Präfektur Fukushima beschädigt. Die Reaktoren wiesen Probleme beim Runterfahren auf, während die Räumlichkeiten des Werkes inklusive wichtiger Technologien für die Kühlung der Reaktoren zum Teil zerstört wurden. Der nahende Meltdown ließ die Menschheit bangen. Etliche Beiträge und Artikel zur Gefahr von Kernkraft, Geschichten über schlimme Schicksalsschläge, Hilfsaktionen und die große Ungewissheit über die Zukunft fluteten die Medien (vgl. für mehr Informationen zum Hergang Coulmas und Stalpers 2011).

Noch im heutigen Nordjapan lassen sich die Spuren der Katastrophe vielerorts erkennen und verschwimmen mit den vielen weiteren Erdbeben, wie jenes im Februar 2021. Und obwohl moderne Technik und Wissenschaft immer mehr Erklärungen bietet, um Katastrophen, ihre Ursprünge und Folgen zu verstehen, bleibt für viele Individuen die Frage „Wieso leide ich/leiden wir?“ eine solche, für deren Antwort weiterhin Religionen konsultiert werden (vgl. dazu auch Dekker 2017).

Klicken zum Weiterlesen
  1. Siehe CNN https://edition.cnn.com/2021/02/13/asia/japan-earthquake-intl/index.html. []