Essay: Einige kritische Anmerkungen zur #IchBinHanna Debatte

via Unsplash.com

Die Diskussion des realen oder vermeintlich prekären Status weiter Teile des wissenschaftlichen Mittelbaus hat Twitter, einschlägige Mailinglisten sowie Teile der überregionalen Presse nun bereits seit einiger Zeit fest im Griff. Leider habe ich aus meiner, sicherlich selektiven, Wahrnehmung der bisherigen Debatte den Eindruck, dass diese von einem Grundkonsens getragen wird, den ich zumindest in der Form, wie er kommuniziert wird, nicht mittragen kann. Bevor ich im Folgenden auf einige Probleme zu sprechen komme, möchte ich an dieser Stelle aber betonen, dass ich das grundsätzliche Problem, mit dem sich #IchBinHanna Aktivist:innen auseinandersetzen, ebenfalls sehe und die vorgeschlagenen Lösungsversuche durchaus anerkenne, auch wenn ich ihnen im Einzelnen nicht immer zustimme.

Ich kann und möchte an dieser Stelle auch keine Alternativlösung präsentieren, sondern auf drei Tendenzen der Diskussion aufmerksam machen, die mir in dieser Debatte über einzelne Beiträge hinweg immer wieder aufgefallen sind, und die meiner Ansicht nach einer dem Gegenstand der Diskussion angemessenen ambivalenten Betrachtung bzw. Debatte entgegenstehen.

Weiterlesen