Hare Krishna als Produkt religiösen Kontakts

Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Synkretismus, Hybridität und Co.“, die unter der Leitung von Thorsten Wettich (Universität Bremen) drei studentische Arbeiten zum Religionskontakt vorstellt.

 Radha Krishna ISKCON Mayapur by Ilya Mauter CC

 Der ‚moderne Mensch‘ sei überhaupt ein Synkretist, da sein Glaube sich aus vielen Quellen speist, philosophische, religiöse, ‚wissenschaftliche‘.

Rudolph 1979, 175

Der Begriff Synkretismus ist eine Wortschöpfung von Plutarch, welcher damit ein Phänomen beschrieb, das sich in der Antike bei den Kreter*innen beobachten ließ: Untereinander waren sie verfeindet, aber jedes Mal, wenn sie von Nicht-Kreter*innen, also äußeren Feinden, angegriffen wurden, schlossen sie sich zusammen und bekämpften diese, nur um sich, sobald dieser Kampf gewonnen war, wieder gegenseitig zu bekriegen. Unter Theolog*innen ist der Begriff Synkretismus pejorativ verwendet worden. Man beschrieb damit den Abfall vom Wesen des Christentums. Der Begriff ist bis heute überwiegend negativ konnotiert und daher in der Forschung umstritten (vgl. Berner 2011). Wenn also vom Synkretismus-Begriff die Rede ist, dann geht es um das Vermischen religiöser Elemente aus verschiedenen Kulturen. Die Elemente sollten inhaltlich klar einer Kultur zuordenbar sein, aber gemeinsam eine neue Form ergeben (vgl. Hazod 1999.). Es geht also um die Verschränkung religiös kultureller Elemente unterschiedlicher Herkunft (vgl. Rudolph 1979, 210). Rudolph spricht von einer Verschiebung, die passiert, wenn sich die Bedeutung einer Erscheinung verändert, während die Form hingegen dieselbe bleibt (vgl. ebd., 179). 

Der Prozess der interreligiösen Verflechtung kann entweder auf der Systemebene oder aber auf der Elementebene stattfinden. „Hare Krishna als Produkt religiösen Kontakts“ weiterlesen

Never fear – Cultbusters are here to save us from the menace of brainwashing

– Courtesy of Esteban Lopez via unsplash.

People are understandably curious about fanatical social movements and clandestine groups that inspire intense devotion in their followers. Capturing popular imagination in recent years are multi-level marketing scheme NXIVM[1], the pseudo-religious conspiracy communities of QAnon[2], antivaxxers, and the MAGA movement[3]. The public can hardly be blamed for asking how and why people get involved, and whether this should be a cause for concern. 

Desperate for some sort of authority who could shed light on this topic, podcast hosts[4] and journalists have leant on the expertise of so-called cult experts and exit counsellors, experienced practitioners in the world of anticult activism. Groups like NXIVM and Trump supporters, they tell us, are just like the dangerous cults made famous in the latter decades of the 20th Century, which used sophisticated programmes of mind control to exploit their vulnerable members under the guide of religiosity. By happy coincidence, the damage inflicted by this brainwashing is best remedied through the services of experienced cult experts.

These sorts of explanations are ubiquitous, and have been adopted by figures in media, who are comfortable parroting jargon like ‘deprogram’ and ‘thought reform’[5]. „Never fear – Cultbusters are here to save us from the menace of brainwashing“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search