Vom Variété auf den Wohnzimmertisch: Magie als religiöse Performanz

Dieser Beitrag entstammt der Reihe „The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern“. Mehr zur Reihe

Vergangen sind die großen Auftritte der Zauberer, Telepathen und Nähnadelsucher, dieser „Poet[en] der listigen Maschinen“.1 Sie setzten Körper, Geist und Medien ein und vollführten ihre Kunststücke vor einem Publikum, das in ihnen wahlweise oder zugleich Hüter uralter magischer Traditionen und Vorboten eines kommenden Zeitalters sehen konnte.

Weiterlesen
  1. Brigitte Felderer und Ernst Strouhal: „Am Spielplatz rarer Künste. Zu den Geschichten der Zauberkunst: Eine Einleitung.“ In: dies. (Hrsg.) Rare Künste: Zur Kultur- und Mediengeschichte der Zauberkunst. Wien und New York: Springer 2007, S. 11–31, S. 11. []

The Atomic Occult: Religionen in den Fünfzigern

Wer die 1950er Jahre in schwarz-weißer Manier mit ‚geordneten’ religiösen Verhältnissen in Verbindung bringt – über 95 Prozent der Deutschen sind entweder katholisch oder evangelisch –, hat damit einerseits recht, vergisst andererseits aber, dass die religiöse Landschaft schon zu Wirtschaftswunderzeiten durchaus bunter war. Das zeigt unsere neue kleine Serie über Religionen in den langen Fünfzigern, die sich zwischen 1947 und 1963 abspielt. Neben dem Erbe des Nationalsozialismus spielen in der Szene des ,okkulten Untergrunds’ – der weit in den Mainstream hineinreichte – auch Yoga-Rezeption, psychologische Bezüge, Technologiebegeisterung oder Astrologie eine Rolle.

Die Serie bietet zum einen Kurzportraits einiger religiöser Akteure, in deren Biographien sich typische zeitgenössische Referenzen und Plausibilisierungsmuster prägnant zuspitzen; zum anderen wird auch ein Blick auf größere Trends etwa im Magiediskurs oder bei der Normierung und Ethisierung des Okkulten geworfen. Hier geht es zu den Beiträgen der Reihe: